Steht an der Spitze der Rangliste der größten Gastronomen in Deutschland: Die US-Fastfoodkette McDonald&#39s. Foto: Oliver Berg/Archiv
+
Steht an der Spitze der Rangliste der größten Gastronomen in Deutschland: Die US-Fastfoodkette McDonald's. Foto: Oliver Berg/Archiv

Weltmarken dominieren den deutschen Gastronomie-Markt

Hamburg (dpa) - Die deutsche Massengastronomie ist dank günstiger Rahmenbedingungen im vergangenen Jahr stark gewachsen.

Die 100 größten Betriebe verzeichneten nach einer Analyse der Fachzeitschrift "food service" ein Umsatzplus von 4,9 Prozent, wie der Deutsche Fachverlag im Vorfeld der Fachmesse Internorga in Hamburg mitteilt.

Dabei profitierten die Gastro-Ketten und Großbetriebe nicht allein von dem guten Konsumklima. Auch die Beschaffungsmärkte hätten sich entspannt. Die Benzinpreise waren auf niedrigem Niveau, und Lebensmittel kosteten spürbar weniger.

In den Top 10 gab es keine Veränderungen zum Vorjahr. An der Spitze der Rangliste der größten Gastronomen steht seit Jahrzehnten mit großem Abstand McDonald's mit einem Umsatz von zuletzt 3,1 Milliarden Euro, vor Burger King mit 865 Millionen Euro. Dann folgen die Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs, Autobahn Tank & Rast sowie Nordsee. "Unter den Top 10 dominieren weltweit präsente Marken", heißt es in der Mitteilung. So habe Yum! (KFC, Pizza Hut) seinen Umsatz in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt.

Gut drei Viertel der Umsätze in der Großgastronomie entfallen auf Ketten-Schnellrestaurants und Verkehrsgastronomie. Senkrechtstarter des vergangenen Jahres war die Gourmet-Burger-Kette "Hans im Glück" mit einer Verdoppelung des Umsatzes auf 87 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare