Hochwaser in Malaysia December 2014. Foto: Azhar Rahim
+
Hochwaser in Malaysia December 2014. Foto: Azhar Rahim

Weniger Tote und geringere Schäden durch Naturkatastrophen

München (dpa) - Weltweit haben Naturkatastrophen wie Stürme, Erdbeben und Überschwemmungen im vergangenen Jahr weniger Menschenleben gefordert und geringere Schäden angerichtet.

Rund 7700 Menschen seien bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen, teilte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re mit. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch weltweit 21 000 Todesopfer registriert.

"Dass die Naturkatastrophen im vergangenen Jahr weniger Menschenleben gekostet haben, ist - bei aller Tragik im Einzelfall - eine gute Nachricht", erklärte Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek. "Und diese Entwicklung ist nicht nur zufällig. Vielerorts funktionierten Frühwarnsysteme besser."

Die Gesamtschäden durch Naturkatastrophen summierten sich im vergangenen Jahr auf 110 Milliarden Dollar (rund 92 Mrd Euro), davon waren 31 Milliarden Dollar versichert. Die Summen sind nur gut halb so hoch wie im Schnitt der vorangegangenen zehn Jahre.

Das weltweit teuerste Ereignis gemessen am Gesamtschaden war mit sieben Milliarden Dollar der Zyklon Hudhud, der im Oktober in Indien wütete. 2013 hatte unter anderem eine Reihe schwerer Unwetter in Europa die Naturkatastrophenschäden in die Höhe getrieben - insgesamt schlugen sie mit 140 Milliarden Dollar zu Buche, davon waren 39 Milliarden Dollar versichert.

"Die in 2014 niedrigeren Schäden dürfen uns aber nicht in Sicherheit wiegen, denn insgesamt hat sich die Risikosituation nicht verändert", erklärte Jeworrek. "Es gibt keinen Anlass, für 2015 einen ähnlich gemäßigten Verlauf zu erwarten." Eine Vorhersage für ein einzelnes Jahr sei aber nicht möglich.

Bei gut neun von zehn schadenträchtigen Naturkatastrophen handelte es sich im vergangenen Jahr um Wetterereignisse. Dabei sei die Hurrikan-Saison im Nordatlantik mit lediglich acht starken Stürmen auffällig ruhig verlaufen, der langfristige Durchschnitt liege bei elf starken Stürmen. Im Ostpazifik dagegen zählte die Munich Re weit überdurchschnittlich viele tropische Wirbelstürme, die aber zumeist an Land keine Auswirkungen hatten.

Der Zyklon Hudhud traf im Oktober bei der indischen Hafenstadt Visakhapatnam aufs Land. Der Sturm erreichte Windgeschwindigkeiten von mehr als 190 Stundenkilometern und brachte teils mehr als 120 Liter Regen pro Quadratmeter in 24 Stunden mit sich. Dank der Warnungen des indischen Wetterdienstes hätten die Behörden etwa eine halbe Million Menschen in sichere Unterkünfte bringen können, hieß es.

Mitteilung zur Naturkatastrophen-Bilanz 2014

Jahresübersicht Munich Re Naturkatastrophen 2014

Weltkarte Munich Re Naturkatastrophen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare