Job-Boom - aber mehr als drei Millionen Arbeitslose

Nürnberg - Die Arbeitslosigkeit ist im Januar jahreszeitlich bedingt weiter gestiegen und hat die Drei-Millionen-Marke wieder überschritten. Doch der Arbeitsmarkt präsentiert sich äußerst robust.

Frostige Temperaturen haben die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Januar zum Vormonat um 302 000 auf 3,082 Millionen steigen lassen. Das waren zugleich aber 264 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Damit überschritt die Zahl der Erwerbslosen im Januar zum ersten Mal seit neun Monaten wieder die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke. Die Arbeitslosenquote stieg verglichen mit dem Vormonat um 0,7 Punkte auf 7,3 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: “Die Arbeitsmarktentwicklung im Januar knüpft an die gute Entwicklung des letzten Jahres an. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein jahreszeitliche Gründe.“ Witterungsbedingt ruhte auf vielen Baustellen die Arbeit.

Der Bedarf an Arbeitskräften sei immer noch hoch: “Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben weiter deutlich zugenommen, und die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt auf hohem Niveau“, betonte Weise. Im Januar lag der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen bei 452 000, das sind nach Angaben der BA 77 000 mehr als im Vorjahr.

Keine Hinweise auf mehr Entlassungen

Auch in den kommenden Monaten rechnen Weise und seine Kollegen mit einer Fortsetzung des Job-Booms in Deutschland. Bisher gebe es keine Hinweise, dass deutsche Unternehmen in größerem Umfang Entlassungen planten, sagte das BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker. Er berief sich dabei auf eine monatliche Umfrage der Behörde bei den 174 Arbeitsagenturen. Diese meldeten eine ganz normale Entwicklung. “Lediglich sechs Agenturen berichteten von einer Verschlechterung der Arbeitsmarktlage in ihrer Region.“

Für Februar rechnet die BA erneut mit mehr als drei Millionen Arbeitslosen. Erst danach werde wahrscheinlich die psychologisch wichtige Schwelle unterschritten, sagte Weise. Je nach Wetterlage könnte die Zahl der Arbeitslosen im Februar um bis zu 60 000 steigen.

In Deutschland sind im vergangenen Dezember mehr Menschen erwerbstätig gewesen als im Vorjahresmonat. Die Zahl stieg um 525.000 oder 1,3 Prozent auf 41,4 Millionen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit waren in der Bundesrepublik den siebten Monat in Folge mehr als 41 Millionen Menschen beschäftigt. Im Vergleich zum November sank die Zahl der Erwerbstätigen saisonal bedingt um 166.000.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Kommentare