Windpark Sylt
+
Vor Sylt soll der neue Windpark "Sandbank" gebaut werden. 2015 soll Baubeginn sein.

Vattenfall und SWM beteiligt

Neuer Windpark vor Sylt für 1,2 Milliarden Euro

Sylt - In der Nordsee vor Sylt soll ein weiterer Windpark entstehen. Das Milliarden-Projekt mit dem Namen "Sandbank", 72 Turbinen und einer Leistung von 288 Megawatt soll ab 2015 gebaut werden.

In der Nordsee vor Sylt soll ein weiterer Windpark entstehen. Vattenfall und die Stadtwerke München haben jetzt die Investitionsentscheidung für den Bau des Windparks „Sandbank“ (90 Kilometer westlich von Sylt) getroffen. Der Offshore-Windpark mit 72 Turbinen und einer Leistung von 288 Megawatt soll ab 2015 gebaut werden, wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten.  Das Investitionsvolumen beträgt rund 1,2 Milliarden Euro. „Sandbank“ ist nach „DanTysk“ der zweite große Windpark, den das Joint-Venture vor Sylt baut. „DanTysk“ mit 80 Anlagen soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen. Im Park „Sandbank“ sollen auf einer Fläche von 60 Quadratkilometern 72 Anlagen errichtet werden, die künftig Strom für bis zu 400.000 Haushalte erzeugen können.

Die neue Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist am 1. August in Kraft getreten. Danach soll die Offshore-Windenergie in Deutschland bis zum Jahr 2020 auf eine Leistung von 6,5 Gigawatt ausgebaut werden. Gegenwärtig sind 0,6 Gigawatt in Betrieb. Mit dem Gesetz wurden auch die Vergütung des Stroms und die Anbindung an das Stromnetz geregelt. Da diese Fragen zuvor offen waren, war es für Energiekonzerne und Investoren schwierig, Entscheidungen für neue Windparks treffen. Gegenwärtig sind acht Windparks in Bau, die noch unter den Regelungen des vorherigen EEG entstehen.

dpa/AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ab Morgen: Elektroauto-Kaufprämien können beantragt werden

Berlin - VW und andere Automobilfirmen haben der Branche in den vergangenen Monaten viel Schaden bereitet. Der Bund stärkt dennoch sein stärkstes Zugpferd - ab Samstag. 
Ab Morgen: Elektroauto-Kaufprämien können beantragt werden

Medien: Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal

Berlin (dpa) - Apple ist laut einem Medienbericht an einer Übernahme des Streamingdienstes "Tidal" des Rap-Musikers Jay Z interessiert. Der iPhone-Hersteller befinde …
Medien: Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal

Wetterkapriolen setzen Spargelbauern zu

Die Spargelerzeuger in Deutschland blicken auf ein durchwachsenes Geschäft. Fein raus waren diejenigen, die das Edelgemüse früher aus der Erde und damit auf den Markt …
Wetterkapriolen setzen Spargelbauern zu

Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Noch in der Nacht war der Fehler bei Tausenden …
Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Kommentare