+
Volkswagen-Chef Martin Winterkorn (l) und der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch.

Volkswagen-Lenker

Winterkorn: Machtkampf hat "mich schon sehr getroffen"

Berlin - Lange hat Martin Winterkorn zu der beispiellosen Auseinandersetzung mit dem VW-Patriarchen Ferdinand Piëch geschwiegen. Nun äußert sich der Volkswagen-Chef zu dem Konflikt, der bei ihm tiefe Spuren hinterlassen hat.

Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn hat den wochenlangen Machtkampf mit dem inzwischen abgetretenen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch als die schwierigste Zeit seiner Karriere bezeichnet.

"Das hat mich schon sehr getroffen. Wen würde so etwas nicht berühren?", sagte der 68-Jährige der "Bild am Sonntag".

Die Kritik Piëchs, der in einer Äußerung im "Spiegel" auf "Distanz zu Winterkorn" gegangen war und damit eine Führungskrise in dem Autokonzern ausgelöst hatte, war für den Manager völlig überraschend gekommen: Er habe bei Treffen mit dem VW-Patriarchen, dessen Familie auch einer der Haupteigentümer des Wolfsburger Unternehmens ist, zuvor "keine Entfremdung" festgestellt.

Ans Aufgeben habe er dabei nie gedacht, sagte Winterkorn der Zeitung. Auch hege er jetzt keinen Groll gegenüber Piëch. "Wir werden professionell miteinander umgehen, wenn wir uns begegnen werden." Denn für ihn gebe es "hier keine Sieger und Verlierer". Mit Unterstützung der übrigen Aufsichtsratsvertreter behielt Winterkorn in der Auseinandersetzung die Oberhand: Piëch trat schließlich Ende April von seinem Amt an der Spitze des Kontrollgremiums zurück.

Der VW-Vorstandschef zeigt sich entschlossen, den Umbau des Konzerns voranzutreiben. Ergebnisse sollen im Herbst präsentiert werden. "Dazu gehört, mehr Verantwortung in die Marken und Regionen zu geben." Allerdings brauche Volkswagen auch weiterhin eine starke Zentrale, betonte Winterkorn. "Ich verstehe mich als Integrationsfigur." Dazu soll der Vertrag des Top-Managers laut einem Aufsichtsratbeschluss über 2016 hinaus verlängert werden. Unterstützung erhielt Winterkorn nach eigener Aussage dafür auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): "Sie hat sich gefreut, dass ich weitermache."

Nach langer Planungsphase steht auch der Fahrplan für die Markteinführung eines Billig-Autos von VW. "Wir bringen ab 2018 eine Budget-Car-Familie auf den Markt, mit SUV, Stufen- und Schrägheck", sagte Winterkorn der "Bild am Sonntag". "Wir bauen die Fahrzeuge in China, die Modelle werden etwa zwischen 8000 und 11 000 Euro kosten."

Über andere Verkaufsmärkte sei noch nicht entschieden. Volkswagen hatte jahrelang an den Budget-Car-Plänen gefeilt. Eine anfängliche Zusammenarbeit mit dem Partner Suzuki war im Streit gescheitert. Billig-Autos gelten als ein Schlüssel für die weitere Erschließung von Schwellenländern wie beispielsweise in Asien. Volkswagen ist hinter Toyota der weltweit zweitgrößte Autokonzern und arbeitet in China, dem wichtigsten VW-Markt, mit örtlichen Partnern zusammen.

Die Konkurrenz von Internet-Konzernen aus den USA bei der Entwicklung des Fahrzeugs der Zukunft fürchtet Winterkorn nicht: "Das nächste Auto für die Generation iPhone kommt nicht aus dem Silicon Valley, sondern aus Wolfsburg", meinte der 68-Jährige selbstbewusst.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Brüssel - Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.
Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Kommentare