Volkswagen wird nach Überzeugung seines Chefs in diesem Jahr die 10 Millionen-Marke knacken. Foto: Peter Steffen
+
Volkswagen wird nach Überzeugung seines Chefs in diesem Jahr die 10 Millionen-Marke knacken. Foto: Peter Steffen

Winterkorn: VW-Konzern schafft schon 2014 die 10-Millionen-Marke

Berlin (dpa) - Europas größter Autobauer Volkswagen wird nach Überzeugung seines Chefs Martin Winterkorn in diesem Jahr konzernweit erstmals mehr als 10 Millionen Fahrzeuge verkaufen.

""Wir werden in diesem Jahr wahrscheinlich erstmals mehr als zehn Millionen Fahrzeuge verkaufen, dieses große Ziel hatten wir eigentlich erst für 2018 angestrebt", sagte Winterkorn der "Bild am Sonntag". "Unser großer Wachstumsmarkt ist natürlich China. Dort werden wir in diesem Jahr voraussichtlich 3,6 Millionen Autos verkaufen, von denen übrigens weit über 90 Prozent vor Ort in China gebaut werden."

Allerdings rechnet VW schon 2015 auf dem weltgrößten Automarkt China mit spürbarer Abkühlung. "Auch dort wird es zu einer Normalisierung kommen", hatte der für China zuständige Vorstand Jochem Heizmann der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Peking gesagt. "Wenn wir die nächsten fünf Jahre sehen, dann gehen wir davon aus, dass das einstellige Wachstumsraten sein werden, nicht mehr zweistellige." Dennoch werde das Land weiterhin "auf deutlich höherem Niveau sein, als sonst irgendwo größere Automobilmärkte auf der Welt".

In China verkauft der VW-Konzern schon heute gut ein Drittel (37 Prozent) seiner Pkw und leichten Nutzfahrzeuge. Dass der China-Anteil für Volkswagen und damit auch die Abhängigkeit von dem Markt weiter zulegen, gilt als absehbar.

Interview

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare