+
Viele Amerikaner ärgern sich über einen roten Starbucks-Becher.

Wirbel um Weihnachten

Neuer Starbucks-Becher regt Amerikaner auf

Seattle - Mit einem neuen Pappbecher in schlichtem Rot geht der Kaffeegigant Starbucks die Vorweihnachtszeit in den USA minimalistisch an - und treibt damit einige Amerikaner auf die Barrikaden.

„Starbucks hat Weihnachten von seinen Bechern entfernt, weil sie Jesus hassen“, behauptet Internetnutzer Joshua Feuerstein mit einem Video, das auf Facebook bis Montag mehr als zwölf Millionen mal geklickt wurde.

In den vergangenen Jahren hatte die Kaffeerestaurant-Kette im Winter auf Becher-Designs mit Rentieren, Schneemännern, Nussknackern und Christbaumkugeln gesetzt. Dieses Jahr wolle man die „Einfachheit und Stille“ des Festes betonen, teilte Starbucks mit. Nach wie vor seien Kunden aller Religionen bei Starbucks willkommen. Spezielle Designs vor Weihnachten sind dort seit fast 20 Jahren Tradition.

Feuerstein, ein konservativer Christ aus Arizona, sprach laut „Washington Post“ von einem „Krieg gegen Christen“. Im Video ruft er dazu auf, bei der nächsten Bestellung am Starbucks-Tresen als Namen „Merry Christmas“ anzugeben. So werde die Kette gezwungen, auf ihren Bechern am Ende doch noch „frohe Weihnachten“ zu wünschen.

Starbucks wolle neutral bleiben, verteidigte ein Twitternutzer das Design. „Wenn du eine Kaffeekette als Botschafter Jesu brauchst, musst du dein Verhältnis zu Gott überprüfen.“

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Digitalisierung belastet Familienleben und Gesundheit

Überall Computer und Smartphones - überfordert die Technik die Menschen? Zumindest besteht ein hohes Risiko dafür, aber es kann auch besser laufen.
Digitalisierung belastet Familienleben und Gesundheit

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten - und …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Siemens streicht 1700 Jobs in Deutschland

Der Stellenabbau war angekündigt, jetzt sind die Details festgezurrt: In der Siemens-Antriebssparte fallen 1700 Jobs weg. Sorgen gibt es vor allem um den bayerischen …
Siemens streicht 1700 Jobs in Deutschland

Kommentare