+
In den meisten Fällen ist "Alkoholfreies" Bier nicht komplett alkoholfrei.

Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz

Wirklich alkoholfrei? Bier-Kennzeichnung bleibt umstritten

Berlin - Das Wort "alkoholfrei" auf der Flasche sichert Brauern den Absatz. Dass dennoch Alkohol enthalten ist, steht nur im Kleingedruckten. Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz für Biertrinker.

"Alkoholfreies" Bier ist in den meisten Fällen nicht alkoholfrei. Das machen inzwischen immer mehr Brauer auf der Flasche kenntlich - mit Hinweisen wie "Alc. <0,5% vol.". Nach zwei Jahren sei die vereinbarte Kennzeichnung auf breiter Front umgesetzt, teilt der Deutsche Brauer-Bund mit.

Verbraucherschützern geht das jedoch nicht weit genug. Denn noch immer dominiert das Wort "alkoholfrei" die Flaschen - erst bei genauem Hinsehen auf der Rückseite findet sich der kleingedruckte Hinweis, nach dem das eigentlich nicht stimmt. Und manche verzichten noch immer auf diesen Vermerk.

Aus Sicht von Foodwatch täuschen Brauer daher die Biertrinker weiter. "Alkoholfrei suggeriert, dass kein Alkohol drin ist", sagte Foodwatch-Volkswirtin Lena Blanken. "Da hilft kein kleiner Aufdruck auf der Rückseite." Die Organisation fordert, "alkoholarm" statt "alkoholfrei" auf die Etiketten zu schreiben, auch auf der Vorderseite. Vorbilder dafür gebe es etwa in Großbritannien.

Herkömmliche Pilsner haben rund fünf Volumenprozent Alkohol. Biere mit 0,0 Prozent sind selten, 0,5 Prozent sind in den meisten "alkoholfreien" enthalten - wegen des Geschmacks. Für die Brauer ist dieses Segment sehr einträglich: Während sie in Deutschland insgesamt immer weniger verkaufen, steigt der "Alkoholfrei"-Absatz. Rechnerisch trägt schon mehr als jede 20. Flasche das Prädikat.

"Idealer Durstlöscher auch nach dem Sport und für Autofahrer", heißt es auf aktuellen Aktionsetiketten von "Krombacher Alkoholfrei". Der Hinweis auf Alkohol findet sich klein am Flaschenhals. "Ein physiologisch unwirksamer Rest Alkohol bleibt zur geschmacklichen Abrundung auch im alkoholfreien Bier", teilt die Brauerei mit. Sie betont: "Dieser Restalkoholgehalt ist so gering, dass er keinen nachweisbaren Einfluss auf die Konsumenten hat."

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte im Juni 2014 die kleingedruckte Kennzeichnung mit dem Brauerbund vereinbart. Umfragen hatten ergeben, dass 70 bis 80 Prozent der Bundesbürger darauf vertrauten, "alkoholfreies" Bier sei vollständig alkoholfrei.

Die Kennzeichnung habe sich sehr gut durchgesetzt, heißt es bei den Verbraucherzentralen. Widersprüchlich sei die Angabe zwar, aber immerhin ein Kompromiss. Wenn sich zeige, dass die Unklarheit bei den Kunden bleibe, werde man wieder auf die Brauer zugehen. Auch Foodwatch erwägt, die Kennzeichnungsfrage wieder aufzugreifen.

Zu den Brauereien, die den Alkohol im "alkoholfreien" Bier auf Etiketten bislang verschweigen, zählt die Alpirsbacher Klosterbrauerei im Schwarzwald. Man halte sich an die Kennzeichnungsverordnung für Lebensmittel, teilte die Brauerei auf Anfrage mit. Über eine Änderung nach dem Muster "Alk. < 0,5 vol" könne aber sicherlich diskutiert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Eine breite Allianz aus Staaten will die Preise für Erdöl weiter nach oben treiben. Der Leidensdruck der Förderländer ist zu groß geworden. Die Kooperation soll ein …
Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

München - Die Billigfluglinie Ryanair will 2017 die Preise senken. Das gab das Unternehmen bekannt. Und in den kommenden Jahren soll es noch günstiger werden.
Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Wien - Mit Hacker-Attacken haben Internet-Kriminelle beim Flugunternehmen der Formel-1-Legende Niki Lauda einem Zeitungsbericht zufolge mehrere zehntausend Euro erbeutet.
Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Seattle - Ist es ein Briefbeschwerer? Ein Kunstwerk? Sogar der Verkäufer lässt offen, wozu ein in Leder eingenähter Stein gut sein soll. Klar ist: Er ist ein Renner.
Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Kommentare