+
Was bleibt in der Kasse? Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen mit einem moderaten Aufschwung. Foto: Jens Büttner/Archiv

Wirtschaftsinstitute

Vor Herbstgutachten: Verliert Wachstum an Schwung?

Berlin - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute legen heute ihr Herbstgutachten vor. Erwartet wird, dass die Ökonomen die deutsche Wirtschaft weiter im Aufschwung sehen, allerdings nicht mehr so stark wie noch im Frühling vorhergesagt.

So rechnen die Wissenschaftler nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" für das laufende und das kommende Jahr mit einem Wachstum von jeweils 1,8 Prozent. Im Frühjahr waren die Institute für 2015 noch von einem Plus von 2,1 Prozent ausgegangen.

Unverändert werde der Anstieg des Bruttoinlandproduktes vor allem durch den privaten Konsum getragen. Die Zahl der Erwerbstätigen werde auch im kommenden Jahr weiter zunehmen.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat aber bereits erklärt, dass durch die hohen Flüchtlingszahlen absehbar die Arbeitslosenzahl wieder steigen dürfte. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" fordern die Ökonomen zudem mehr Investitionen in die Bildung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Die 2600 Beschäftigten in der Kabine bei Air Berlin erhalten ab dem 1. November einen einheitlichen Manteltarifvertrag. Damit werden alle Tarifverträge, die aus der …
Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem …
Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Nicht nur der Fernverkehr - auch das Ticket für Bus, Tram, U-Bahn und Regionalzug wird im Winter bundesweit wieder teurer. Warum das auch mit der Energiewende zu tun hat …
Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Algier/New York - Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine …
Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Kommentare