+
Peter Bofinger (rechts) vom Rat der Wirtschaftsweisen empfiehlt eine bundesweite Lohnerhöhung von gut drei Prozent.

Drei Prozent mehr für alle

Wirtschaftsweiser empfehlt deutliche Lohnerhöhung

Berlin - Vor Beginn der großen Tarifrunden für bundesweit knapp zwölf Millionen Arbeitnehmer hat sich der Wirtschaftsweise Peter Bofinger für deutliche Gehaltszuwächse in Deutschland ausgesprochen.

"Die Löhne sollten im Durchschnitt um gut drei Prozent steigen", sagte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Eine solche Lohnerhöhung würde dazu beitragen, dass sich der derzeit sehr geringe Preisanstieg dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent annähert, sagte Bofinger. Dies würde die gesamte Eurozone stabilisieren, und die Notenbank könnte ihre extreme Niedrigzinspolitik beenden.

Der Vorstand der IG Metall will am Dienstag erklären, welche Lohnforderung er für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie empfiehlt. Mitte Februar beschließen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ihre Tarifforderung für die Beschäftigten beim Bund und den Gemeinden. Insgesamt werden in diesem Jahr Tarifverträge für bundesweit knapp zwölf Millionen Arbeitnehmer neu ausgehandelt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Die 2600 Beschäftigten in der Kabine bei Air Berlin erhalten ab dem 1. November einen einheitlichen Manteltarifvertrag. Damit werden alle Tarifverträge, die aus der …
Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem …
Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Nicht nur der Fernverkehr - auch das Ticket für Bus, Tram, U-Bahn und Regionalzug wird im Winter bundesweit wieder teurer. Warum das auch mit der Energiewende zu tun hat …
Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Algier/New York - Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine …
Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Kommentare