In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 50 000 Zeitarbeitsfirmen. Foto: Martin Schutt/Archiv
+
In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 50 000 Zeitarbeitsfirmen. Foto: Martin Schutt/Archiv

Zahl der Leiharbeiter auf 961 000 gestiegen

Die Zahl der Leiharbeiter nähert sich der Millionenschwelle. Es gibt auch immer mehr Betriebe, die anderen Firmen Arbeitnehmer überlassen. Gesetzespläne zur Verbesserung der Lage der Betroffenen liegen weiter auf Eis.

Berlin (dpa) - Die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland ist auf mehr als 961 000 gestiegen. Es gibt auch immer mehr Leiharbeitsfirmen - zuletzt mehr als 50 000.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Bundestag veröffentlichte und über die die "Rheinische Post" berichtet.

Die Zahl der Leiharbeitnehmer stieg von 867 535 im Juni 2013 über 912 519 im Jahr darauf bis auf 961 162 im vergangenen Jahr. Mehr als jeder Fünfte ging einem Beruf in der Lagerwirtschaft nach, etwa jeder Zehnte war in der Metallbearbeitung.

Viele Leiharbeiter waren nur kurz beschäftigt. Im ersten Halbjahr 2015 wurden 584 700 entsprechende Beschäftigungsverhältnisse beendet - etwa 29 Prozent davon dauerten weniger als 1 Monat. 22 Prozent dauerten mindestens 1 Jahr.

Die Zahl der Leiharbeitsfirmen stieg von 46 755 (2013) über 48 444 (2014) auf 50 293 im vergangenen Jahr. Davon hatten knapp 11 000 ihren Schwerpunkt auf der Arbeitnehmerüberlassung, bei mehr als 39 000 war dies nicht der Fall.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte zuletzt einen Reformvorschlag präsentiert, damit Firmen Leiharbeit und Werkverträge nicht missbrauchen. Die Koalition war sich über einen nachgebesserten Entwurf einig, bis die CSU Nahles ein Stoppschild zeigte. Die CSU kritisiert, Nahles schieße über das vereinbarte Ziel hinaus - zu Lasten der Wirtschaft. Die SPD fordert nun ein Machtwort der Kanzlerin.

Informationen über Lohnunterschiede zwischen Leiharbeitern und Stammbelegschaften liegen der Bundesregierung laut der neuen Angaben nicht vor. Mit den Gesetzesplänen soll Leiharbeit zeitlich begrenzt und eine Frist für gleiche Bezahlung eingeführt werden.

Mitteilung Bundestag zur Antwort auf die Kleine Anfrage

Antwort auf die Kleine Anfrage

Artikel zu ursprünglichen Nahles-Plänen

DGB-Infos zu Leiharbeit

Koalitionsvertrag S. 49

Arbeitgeberposition

DGB-Position

IG-Metall-Betriebsrätebefragung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare