Auch weniger Verbraucherinsolvenzen

Zahl der Firmenpleiten auf Tiefstand

Berlin - Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Seit dem Krisenjahr 2009 zeigt sich ein rückläufiger Trend.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch unter Berufung auf Meldungen der Amtsgerichte mitteilte, waren im Jahr 2014 rund 24.100 Firmen betroffen. Das sei der niedrigste Stand seit der Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999. Zuletzt war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen demnach im Krisenjahr 2009 angestiegen, damals um knapp zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Statistiker verzeichneten 2014 auch einen Rückgang der Verbraucherinsolvenzen. Es seien mit rund 86.300 Fällen gut fünf Prozent weniger registriert worden als im Vorjahr. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank damit das vierte Jahr in Folge.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Fragen und Antworten zum Mindestlohn-Urteil

Erfurt - Mindestens 8,50 Euro pro Stunde müssen es sein - so will es das Mindestlohngesetz. Eigentlich soll es Millionen von Arbeitnehmern mehr Geld bringen. Ein …
Fragen und Antworten zum Mindestlohn-Urteil

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der …
Aufwärtstrend bei Konsumklima

Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Redmond/Espoo - Der Windows-Riese Microsoft hat sich mit der teuren Nokia-Übernahme keine starke Position im Smartphone-Markt erkaufen können. Jetzt wird die …
Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Arbeitgeber können Urlaubsgeld mit Mindestlohn verrechnen

Erfurt - Zehntausende Geringverdiener wurden enttäuscht. Laut Bundesarbeitsgerichts können Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden. Die Verbesserungen …
Arbeitgeber können Urlaubsgeld mit Mindestlohn verrechnen

Kommentare