Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Abu Dhabi - Eine Investorengruppe aus Hongkong und Abu Dhabi will dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas einem Zeitungsbericht zufolge seine Tochtermarke Reebok abkaufen.

Das Konsortium mit Verbindungen zur Regierung von Abu Dhabi sei bereit, umgerechnet 1,7 Milliarden Euro zu zahlen, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise. Zu den Interessenten zähle auch die Beteiligungsgesellschaft Jynwel Capital aus Hongkong.

Dem Bericht zufolge will die Investorengruppe Adidas die Offerte in Kürze unterbreiten. Der deutsche Hersteller aus Herzogenaurach hatte Reebok erst im Jahr 2006 für drei Milliarden Euro übernommen, um Druck auf den US-Rivalen Nike aufzubauen. Allerdings ist seitdem der Marktanteil des deutschen Herstellers in den USA noch weiter geschrumpft. Adidas wollte den Bericht nicht kommentieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Algier/New York - Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine …
Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Ferien-Airline Tuifly: So geht es weiter

Hannover - Der Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin bringt auch bei anderen Fluggesellschaft Veränderungen mit sich. Nach tagelanger Ungewissheit haben die …
Ferien-Airline Tuifly: So geht es weiter

Boehringer will knapp 900 Stellen abbauen

Ingelheim (dpa) - Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will in den kommenden Jahren knapp 900 Stellen in der Medikamentenproduktion abbauen.
Boehringer will knapp 900 Stellen abbauen

Deutsche Bank erreicht deutliche Straf-Senkung

Frankfurt - Große Erleichterung an der Börse: Die Deutsche Bank hat sich einem Bericht zufolge mit der US-Justiz über eine deutliche Absenkung ihrer Strafzahlung in den …
Deutsche Bank erreicht deutliche Straf-Senkung

Kommentare