Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Abu Dhabi - Eine Investorengruppe aus Hongkong und Abu Dhabi will dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas einem Zeitungsbericht zufolge seine Tochtermarke Reebok abkaufen.

Das Konsortium mit Verbindungen zur Regierung von Abu Dhabi sei bereit, umgerechnet 1,7 Milliarden Euro zu zahlen, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise. Zu den Interessenten zähle auch die Beteiligungsgesellschaft Jynwel Capital aus Hongkong.

Dem Bericht zufolge will die Investorengruppe Adidas die Offerte in Kürze unterbreiten. Der deutsche Hersteller aus Herzogenaurach hatte Reebok erst im Jahr 2006 für drei Milliarden Euro übernommen, um Druck auf den US-Rivalen Nike aufzubauen. Allerdings ist seitdem der Marktanteil des deutschen Herstellers in den USA noch weiter geschrumpft. Adidas wollte den Bericht nicht kommentieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Brüssel - Im Vergleich zu US-Kunden sehen europäische VW-Besitzer alt aus. Der Konzern rüstet Autos mit Software zur Abgas-Manipulation zwar um. Entschädigungen sind …
Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Kommentare