Offshore-Konten

Zoll entdeckt Fundgrube für Steuerfahnder

Berlin - Der Zoll hat nach übereinstimmenden Medienberichten Ende Mai im Hamburger Hafen zwei Container mit Unterlagen über sogenannte Offshore-Konten beschlagnahmt.

In mehr als 1000 Kartons hätten sich offenbar auch Kontodaten mutmaßlicher deutscher Steuerhinterzieher befunden, schreibt die „Welt am Sonntag“. Wie das Magazin „Focus“ berichtet, entdeckten die Zollfahnder bei grober Durchsicht des Materials auch diverse Unterlagen der saudi-arabischen Familie des getöteten Terroristenführers Osama bin Laden.

Vermutlich seien die Papiere aus dem karibischen Steuerparadies zufällig in Hamburg gelandet. „Normalerweise wandern solche Unterlagen in den Reißwolf“, zitiert der „Focus“ einen Finanzbeamten. Zumindest ein Teil der Fracht komme aus der Niederlassung der Schweizer Privatbank Coutts auf den Cayman Islands in der Karibik und sollte von Hamburg nach Genf transportiert werden, heißt es in den Medienberichten.

Die Bank bestätigte den Vorgang laut „Welt am Sonntag“. Im Zuge einer Neuordnung „findet derzeit ein Umzug von Unterlagen von den Cayman Islands in unser bestehendes Dateneinlagerungszentrum statt“, sagte eine Sprecherin dem Blatt. Es gebe aber „unseres Wissens keine Ermittlungen gegen die Trust Company“.

Das Bundesfinanzministerium wollte sich nicht näher äußern, erklärte der „Welt am Sonntag“ aber: „Der Vorgang befindet sich in einem engen Zusammenhang mit einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren, das durch die Dienststellen der Steuerfahndung des Landes NRW im Auftrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf geführt wird.“

Die dortigen Ermittler sind nach dem Ankauf einer weiteren Steuer-CD im vergangenen Jahr durch das Land Nordrhein-Westfalen Berichten zufolge ohnehin mit den Ermittlungen gegen mehr als tausend deutsche Kunden der Privatbank Coutts beschäftigt. Am Samstag war bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf für eine Stellungnahme niemand zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

San Francisco (dpa) - Im VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte steht eine wichtige Gerichtsentscheidung an. Der im US-Rechtsstreit zuständige Richter Charles Breyer will …
VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

San Francisco - Mit dem teuersten Vergleich, den es in der Autobranche bislang gegeben hat, will VW den Mammut-Rechtsstreit mit zahlreichen Klägern in den USA beilegen. …
VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.
Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Kommentare