+
Volkswagen und Porsche werden fusionieren, doch wer wird den neuen Konzern leiten?

Bei Porsche und VW jetzt Machtfrage im Mittelpunkt

Stuttgart/Wolfsburg - Nach der Entscheidung für eine Fusion von VW und Porsche geht das Ringen um die Macht in dem Autoimperium in eine neue Runde. Innerhalb von vier Wochen soll die neue Struktur ausgehandelt werden.

Nach Beratungen der Porsche-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch am Mittwoch blieb zunächst weiter unklar, ob das neue Unternehmen von Wolfsburg oder von Stuttgart aus geführt werden soll. Auch wer in dem neuen Konzern das Sagen haben wird, blieb offen.

Nach Einschätzung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer kehrt nun wieder mehr Ruhe bei den beiden Herstellern ein. Alle Beteiligten müssten nun lernen, in Koalitionen auf Augenhöhe zu arbeiten. “Einen König gibt es in dieser Gruppe nicht mehr“ - auch wenn sich die Macht nun wieder etwas zu VW nach Wolfsburg verschoben habe.

Nach Einschätzung informierter Beobachter gab es in den vergangenen Monaten erhebliche Differenzen zwischen dem VW- Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und seinem Vetter Wolfgang Porsche, der dem Porsche-Aufsichtsrat vorsitzt. Das bereits seit mehreren Jahren andauernde Zusammenrücken von Porsche und VW wurde von vielen Konflikten begleitet.

Porsche hält derzeit knapp 51 Prozent an VW und strebte die Marke von 75 Prozent an - hatte sich jedoch bei Aktienkäufen mit Milliardenschulden finanziell übernommen. Der Porsche-Konzern wird von den Familien Porsche und Piëch kontrolliert, die am Mittwoch die Entscheidung über die Zusammenlegung in einem “integrierten Autokonzern“ trafen. Die zehn Marken des neuen Unternehmens sollen eigenständig bleiben, hieß es. Nähere Details gab es zunächst nicht.

Sowohl VW-Chef Martin Winterkorn als auch Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking seien sehr wichtig für den neuen Konzern, betonte Dudenhöffer, Professor an der Universität Duisburg-Essen. “Winterkorn kann technisch ausgefeilte Autos entwickeln und Wiedeking dafür sorgen, dass sie bezahlbar bleiben.“ In den vergangenen Wochen war wiederholt darüber spekuliert worden, dass Wiedeking seinen Posten verlieren könnte.

Bei der Neugestaltung des Autoverbunds müssen den von Vorständen beider Unternehmen erarbeiteten Vorschlägen dann noch die Aufsichtsräte und außerordentliche Hauptversammlungen von Porsche und VW zustimmen. Verschmolzen werden sollen die Porsche SE und die Volkswagen AG.

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat am Donnerstag in Stuttgart die Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung über die geplante Fusion mit Volkswagen informiert. “Wir haben unser Konzept durchgesetzt“, sagte Wiedeking nach Angaben eines Firmensprechers vor rund 3.000 Beschäftigten im Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen. Wichtig sei bei den anstehenden Verhandlungen über den Zusammenschluss, dass man sich auf ein miteinander besinne. “Das ist keine Hochzeit im Himmel, sondern eine Vernunftehe.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Herzogenrath - 670 Millionen Euro wollte ein chinesisches Unternehmen für den deutschen Spezialmaschinenbauer Aixtron auf den Tisch legen. Alles schien bereits in …
Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Zu wackelig ist die Erholung des Währungsraums. Und das Nein der …
Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Seit Monaten kämpft ATU ums Überleben. Eine Entscheidung über die Zukunft der angeschlagenen Werkstattkette steht kurz bevor.
Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck. Zu einer Kundgebung werden Hunderte Beschäftigte erwartet, die …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Kommentare