+
"Das wird eine sehr tiefgreifende Veränderung, eher eine Revolution als eine Evolution". Foto: Steffen Schmidt

Zurich baut in Deutschland 500 Stellen ab - Standort Bonn fällt weg

Bonn/Köln (dpa) - Der schweizerische Versicherungskonzern Zurich Insurance legt in Deutschland die beiden größten Standorte Köln und Bonn zusammen und baut Stellen ab.

"Das wird eine sehr tiefgreifende Veränderung, eher eine Revolution als eine Evolution", sagte Ralph Brand, Chef der noch in Bonn ansässigen deutschen Tochter dem "General-Anzeiger". Dem Effizienzprogramm fallen laut Brand voraussichtlich rund 500 der derzeit 5500 Arbeitsplätze bei Zurich Deutschland zum Opfer. Betriebsbedingte Kündigungen sollen möglichst vermieden werden, sagte Brand der Zeitung.

Die beiden Standorte Bonn und Köln sollen dem Bericht zufolge bis Ende 2018 in einem neuen Bürogebäude in Köln zusammengelegt werden, und das Geschäft soll komplett neu aufgestellt werden. In Bonn hat Zurich derzeit rund 1500 Stellen, in Köln rund 1200. Der Stellenabbau soll vor dem Umzug vollzogen sein. 350 Stellen sollen bis Ende nächsten Jahres wegfallen, 150 weitere 2017.

Etwa 200 Millionen Euro benötige Zurich Deutschland für das umfangreiche Transformations- und Investitionsprogramm bis ins Jahr 2020/21. "Wir müssen einfacher, besser, schneller, schlanker werden", sagte Brand.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Die 2600 Beschäftigten in der Kabine bei Air Berlin erhalten ab dem 1. November einen einheitlichen Manteltarifvertrag. Damit werden alle Tarifverträge, die aus der …
Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem …
Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Nicht nur der Fernverkehr - auch das Ticket für Bus, Tram, U-Bahn und Regionalzug wird im Winter bundesweit wieder teurer. Warum das auch mit der Energiewende zu tun hat …
Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Algier/New York - Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine …
Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Kommentare