+
Ex-Banker Matthias Graf von Krockow droht eine Haftstrafe. Foto: Oliver Berg/Archiv

Zwischenbilanz des Gerichts: Ex-Chefs von Sal. Oppenheim schuldig

Köln (dpa) - Im Sal. Oppenheim-Prozess hält das Landgericht Köln die vier ehemaligen Bankchefs nach dem bisherigen Stand der Beweisaufnahme für schuldig. Die Strafe für Matthias Graf von Krockow (65) würde sich zwischen zwei und drei Jahren bewegen.

Christopher von Oppenheim (49) müsste mit einer Mindeststrafe von einem Jahr und zehn Monaten und einer Höchststrafe von zwei Jahren und zehn Monaten rechnen. Dieter Pfundt (62) hätte sich derzeit auf eine Spanne zwischen mindestens 20 Monaten und höchstens zwei Jahren und acht Monaten einzustellen. Einen entsprechenden Verständigungsvorschlag machte die Vorsitzende Richterin Sabine Grobecker den drei Angeklagten.

Voraussetzung für eine Umsetzung des Vorschlags wären Geständnisse der Angeklagten und eine Zustimmung der Staatsanwaltschaft. Die Angeklagten hatten den Vorwurf aus der Anklage bisher zurückgewiesen.

Freiheitsstrafen können bis zu einer Höhe von zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden. Demnach wäre in allen drei Fällen sowohl eine Gefängnis- als auch eine Bewährungsstrafe denkbar. Grobecker betonte bei dem Rechtsgespräch, es handele sich noch nicht um ein Urteil.

Der vierte ehemals persönlich haftende Gesellschafter des Bankhauses, Friedrich Carl Janssen (70), hatte vorab erklärt, er wolle keinen Verständigungsvorschlag unterbreitet bekommen. Die Richterin ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass die Kammer ihn nach vorläufiger Würdigung ebenfalls für schuldig hält. Den Angeklagten wird teils Untreue in einem besonders schweren Fall, teils Beihilfe dazu vorgeworfen.

Ihr ehemaliger Geschäftspartner Josef Esch hat nach dem Zwischenstand lediglich einen Schuldspruch zu erwarten im Zusammenhang mit einem Verstoß gegen das Kreditwesengesetz.

Der spektakuläre Wirtschaftsstrafprozess dauert schon fast zwei Jahre. Inzwischen habe man ein detailliertes Bild gewonnen und dabei auch den Niedergang des Bankhauses und des Warenauskonzerns Arcandor in den Blick genommen, sagte die Richterin. Im Fokus standen bisher ein Immobiliengeschäft in Frankfurt und Kredite zu einer Zeit, als Arcador (Karstadt/Quelle) schon angeschlagen war.

Sal. Oppenheim, die einst größte europäische Privatbank, war als Großaktionär des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor mit in den Abwärtsstrudel geraten. Die Deutsche Bank übernahm das Kölner Geldhaus Anfang 2010 stark verkleinert.

Grobecker sagte, die Kammer berücksichtige, dass die Angeklagten nicht vorbestraft seien und teilweise in einem "vorgerückten Lebensalter". Die angeklagten Taten seien in einem Klima erfolgt, das von nachlässiger Kontrolle im Bankhaus geprägt gewesen sei. "Straferschwerend" werde der hohe Millionenschaden für die Bank bewertet. Eine persönliche Bereicherung bei den vier Ex-Gesellschaftern sehe die Kammer nicht.

Offen blieb, wann und wie sich die drei Angeklagten zu dem Vorschlag äußern werden. Ob Esch und Janssen nachträglich aufspringen wollen oder nicht, blieb zunächst ebenfalls unklar. Die Staatsanwaltschaft will den Vorschlag der Kammer eingehend prüfen. "Wir lassen uns gerne überzeugen, aber nicht um jeden Preis", sagte Oberstaatsanwalt Gunnar Greier nach dem Rechtsgespräch. "Wir halten alle fünf für schuldig." Graf von Krockow und Christopher von Oppenheim sehe die Anklagebehörde "nicht im Bewährungsbereich".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Die verhaltene Entwicklung an den Überseebörsen und die Stimmungseintrübung in deutschen Unternehmen haben den Dax am Donnerstag ausgebremst.
Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

Wer in Deutschland Hopfenpflanzer ist, braucht starke Nerven. Denn die Erntemengen schwanken seit Jahren extrem. Nach starken Einbußen im vergangenen Jahr sieht es für …
Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

In den Steuerermittlungen der EU-Kommission kann es für Apple und den amerikanischen Fiskus um Milliarden gehen. Kurz vor der Entscheidung schickt die US-Regierung eine …
US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Seit 150 Jahren wird in Bottrop Kohle gefördert. Nach dem Ende des Abbaus 2018 könnte es eine neue Perspektive für die Zeche als Energiespeicher geben. Technisch ist das …
Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Kommentare