+
Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner.

Staatsbankrott droht

Zwist mit Hedgefonds: Argentinien will zahlen

Buenos Aires/New York - Unter „gerechten, ausgewogenen und legalen Bedingungen“ will Argentinien allen Gläubigern Zahlungen leisten. Das Land liegt im Zwist mit US-Hedgefonds.

Argentinien hat im Streit mit US-Investoren seine Zahlungsbereitschaft bekräftigt. Das südamerikanische Land sei bereit, unter „gerechten, ausgewogenen und legalen Bedingungen“ allen Gläubigern zu zahlen, heißt es in einer Regierungserklärung, die am Sonntag in Buenos Aires bekanntgegeben wurde und auch in mehreren US-Medien veröffentlicht wurde.

Das Land liegt im Zwist mit Hedgefonds, die an einem früheren Schuldenschnitt nicht teilgenommen hatten und auf die volle Auszahlung ihres Kapitals pochen. Dies wiederum würde andere Gläubiger Argentiniens verärgern. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass das südamerikanische Land Zahlungen nicht leistet und damit den Staatsbankrott in Kauf nimmt. Es gilt zunächst eine Frist bis zum Montag, die aber wohl noch um 30 Tage verlängert wird.

Der Fall könnte auch Auswirkungen auf andere hoch verschuldete Staaten haben, daher beobachten weltweit Regierungen den seit Jahren andauernden Rechtsstreit mit Argusaugen. Die Bundesregierung warnte Argentinien einem Bericht zufolge ebenfalls vor einem Zahlungsstopp.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal

Was wusste die Aufsichtsbehörden? Haben sie vielleicht sogar weggeschaut? Wegen des VW-Abgasskandals soll sich Deutschland einem Verfahren stellen. Neuer Streit zwischen …
EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Stuttgart - Das Aus der Drogeriemarktkette Schlecker war eine der spektakulärsten Pleiten der deutschen Handelsgeschichte. Nun steht fest: Anton Schlecker muss auf die …
Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

Der US-Pharmamulti Pfizer soll in Großbritannien Strafgeld zahlen. Der Vorwurf: plötzlich gestiegene Preise bei einem wichtigen Medikament für Epileptiker. Der Konzern …
Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

München - Am Donnerstag tagt in Frankfurt der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) und entscheidet über die weitere Ausrichtung der Geldpolitik. Wir sprachen mit dem …
„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

Kommentare