+
Ab in die Verlängerung: Das Spitzenmodell Mulsanne der britischen VW-Tochter Bentley kostet mit verlängertem Radstand mindestens 351 526 Euro. Foto: Bentley

Ab 351 526 Euro: Bentley Mulsanne als Langversion

Bentley startet den Verkauf seines neuen Flaggschiffs Mulsanne. Erstmals rollt die Limousine auch mit verlängertem Radstand an den Start. Selbst Liegesitze sind möglich - was kann der Luxusliner noch?

Elmau (dpa/tmn) - Wenn die britische VW-Tochter Bentley jetzt den Verkauf ihres überarbeiteten Flaggschiffs Mulsanne beginnt, gibt es die Luxuslimousine erstmals auch in einer Langversion.

Während der Standard-Mulsanne künftig mindestens 297 191 Euro kostet, ruft Bentley nach eigenen Angaben für die "Extended Wheelbase" mindestens 351 526 Euro auf. Bei einer Verlängerung um 25 Zentimeter ergibt das einen Aufpreis von rund 2000 Euro pro Zentimeter.

An Bord soll es nicht nur mehr Beinfreiheit geben. Sondern als neue Option bietet Bentley außerdem Liegesitze wie in der First Class mancher Fluglinien sowie kleine Arbeitstische an, die sich aus der durchgehenden Mittelkonsole klappen lassen. Wie alle Varianten des Mulsanne trägt auch die Langversion LED-Scheinwerfer und einen überarbeiteten Grill mit vertikalen Streben. Außerdem gibt es innen ein neues Infotainmentsystem mit Touchscreen in der ersten Reihe und ausfahrbaren Tabletcomputern im Fond.

Egal ob Lang- oder Standardversion: Immer fährt der Mulsanne mit einem V8-Benziner mit 6,75 Litern Hubraum. Der leistet laut Hersteller 377 kW/512 PS und erreicht bis zu 1020 Nm. Damit beschleunigt er in bis zu 5,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 296 km/h. Den Verbrauch gibt Bentley für beide Varianten mit 15 Litern und den CO2-Ausstoß mit 344 g/km an.

Aber auch unter der Haube haben die Briten einen Nachschlag parat: Im mindestens 323 918 Euro teuren Sportmodell Speed auf Basis des normalen Radstands leistet der V8-Motor 396 kW/537 PS und beschleunigt dem Hersteller zufolge auf bis zu 305 km/h.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare