+
Audi TT nach Art des Autoveredlers Abt: Kurz nach der Markteinführung der neuen Modellgeneration hat der Allgäuer Audi-Spezialist dieses Tuning-Modell enthüllt. Foto: Abt

Abt macht den neuen Audi TT heiß

Essen (dpa/tmn) - Der neue Audi TT steht erst seit ein paar Wochen bei den Händlern, da hat sich der Autoveredler Abt die dritte Generation des Sportcoupés schon vorgeknöpft.

Abt hat den neuen Audi TT aufgemotzt: Ein kantiger Frontschürzenaufsatz, schwarze Leichtmetallräder, ein feststehender Heckflügel statt des serienmäßigen, ausfahrbaren Spoilers und das optisch verbreiterte Heck mit Vier-Rohr-Auspuff lassen den Wagen wie von der Rennstrecke erscheinen.

Die Motorleistung des auf der Essen Motor Show (29. November bis 7. Dezember) enthüllten Tuning-TTs hat Abt nach eigenen Angaben von regulär 269 kW/230 PS auf 228 kW/310 PS angehoben. Beim Drehmoment legt der heiß gemachte TT 2.0 TFSI um 70 auf 440 Newtonmeter zu.

Webseite Essen Motor Show

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Dass ein Liter Benzin meist deutlich mehr als ein Euro kostet, hält so mancher Autofahrer für zu teuer. Doch wem kommen die Einnahmen aus dem Kraftstoff eigentlich …
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Im EcoTest stellte der ADAC die Euro-6-Diesel auf den Prüfstand: Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Besonders Importeure fallen bei den Abgaswerten durch.
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft

Kommentare