+
Ein Pechtag? Die Zahl der Verkehrsunfälle jedenfalls liegt an Freitagen, die auf einen 13. fallen, oft sogar unter dem Durchschnitt.

ADAC: Angst vor Freitag dem 13. ist unbegründet

Freiburg - So manchem Autofahrer wird es etwas mulmig, wenn er an einem Freitag dem 13. eine längere Tour vor sich hat. Der ADAC erklärt, warum diese Angst keine Grundlage hat.

Freitag der 13. gilt zwar vielen als Unglücksdatum - doch für Autofahrer gibt der ADAC "Entwarnung": Eine Häufung der Verkehrsunfälle sei trotz des weit verbreiteten Aberglaubens statistisch nicht festzustellen, teilte der ADAC Südbaden in Freiburg mit. Das habe eine deutschlandweite Auswertung der Unfallzahlen von 2004 bis 2013 ergeben. In diesem Zeitraum waren 18 Freitage auf einen 13. gefallen, die Unfallzahlen lagen den Angaben zufolge jeweils sogar unter dem Durchschnitt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare