+
Autofahrer tanken mit Ferienaufschlag

Spritpreise ziehen an

Autofahrer tanken mit Ferienaufschlag

München - Kaum einen verwundert es, wie üblich ziehen die Spritpreise zur Urlaubszeit wieder kräftig an. Super E10 kostete, laut ADAC zuletzt 1,57 Euro und Diesel 1,43 Euro.

Erneut sind die Kraftstoffpreise im Vergleich zur Vorwoche um 3,2 Cent bei Super E10 und 2,9 Cent beim Diesel gestiegen. Wie die wöchentliche Auswertung der ADAC Kraftstoffpreisdatenbank zeigt, kostet Super E10 derzeit 1,57 Euro und Diesel aktuell 1,43 Euro.

Trotz des gestiegenen Rohölpreises sei der Sprit überteuert, beklagte der ADAC. Wer in Urlaub fährt, sollte frühzeitig vor dem Reiseantritt tanken und günstige Gelegenheiten nutzen. Erfahrungsgemäß seien die Preise vor dem Wochenende höher als danach. Auch innerhalb der Städte gebe es oftmals erhebliche Unterschiede.

Die wichtigsten Infos zum E10-Benzin

Bio-Sprit E10: Die wichtigsten Infos

Die Kosten rund ums Auto stiegen im Juni erstmals seit Oktober 2009 nicht so stark wie die Inflation. Haltung und Erwerb eines Pkw verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 1,0 Prozent, wie der gemeinsame Autokosten-Index von ADAC und Statistischem Bundesamt ergab. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten kletterten im selben Zeitraum um 1,7 Prozent.

Die Kraftstoffpreise erhöhten sich den Angaben zufolge um vergleichsweise geringe 2,2 Prozent. Die Preise für neue Autos stiegen um 0,2 Prozent. Die Kfz-Versicherungen verbilligten sich sogar um 5,1 Prozent. Der Autokosten-Index, der vierteljährlich veröffentlicht wird, liegt jedoch mit 117,9 Punkten nach wie vor deutlich höher als der Lebenshaltungs-Index, der bei 112,5 Punkten rangiert. Letztmals wurden die beiden Indizes für das Jahr 2005 auf den Basiswert 100 gesetzt.

Promillegrenzen im EU-Ausland

Promillegrenzen im EU-Ausland

Die Preise für Motorräder erhöhten sich den Angaben zufolge in den vergangenen zwölf Monaten um 1,2 Prozent. Ersatzteile und Zubehör kosteten 2,7 Prozent, Reparaturen und Inspektionen 2,5 Prozent mehr. Die Mieten für Garagen zogen dagegen nur um 0,8 Prozent an, die Ausgaben für Fahrschulen und Führerschein um 1,3 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare