Opel Astra bei Crashtest
1 von 7
Ein Seitenaufprall ist manchmal gefährlicher als ein Frontalcrash. Die Knautschzone wirkt bei Tempo 56 und sogenannter geringer Überdeckung vermindert. 
Opel Astra bei Crashtest
2 von 7
Beim aneinander Vorbeischrammen besteht die Gefahr, dass sich die Räder verhaken. Durch die Wucht des Aufpralls kann so das Vorderrad in den Fußraum des Fahrers eindringen und schwerste Beinverletzungen verursachen.
Opel Astra bei Crashtest
3 von 7
Für mehr Sicherheit kann eine seitlich eingebaute Abgleitstruktur aus eingeschweißten Stahlblechen sorgen. 
Opel Astra bei Crashtest
4 von 7
Die Bleche verhindern das Verhaken der Räder, die Fahrzeuge werden abgelenkt und gleiten aneinander vorbei.
Opel Astra bei Crashtest
5 von 7
Die Belastungswerte für die Insassen konnten mit dieser baulichen Veränderung um ein Drittel reduziert werden.
Opel Astra bei Crashtest
6 von 7
Beim Test kam die positive Auswirkung der sogenannten geometrischen Kompatibilität zweier baugleicher Autos zu Gute. Deshalb standen die Fahrgastzellen zwar kurz vor der Belastungsgrenze, blieben aber stabil.
Opel Astra bei Crashtest
7 von 7
Ein Unfall mit zwei unterschiedlichen Fahrzeugen hätte fatalere Folgen gehabt.

Seitenaufprall im ADAC-Crashversuch

Beim Test kollidierten zwei Autos seitlich stark versetzt. Zwei Opel Astra knallten im Versuch mit Tempo 58 aufeinander.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Die Münchner Polizei macht seit 60 Jahren mit Radargeräten Jagd auf Temposündern. In dieser Zeit hat sich in der Technik einiges getan. Sehen Sie selbst. 
60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Das ist der neue Opel Crossland X
Unübersehbarer Unterfahrtschutz und fette Planken an den Seiten, der Opel Crossland X macht voll auf Geländewagen. Dabei bleibt das neue Modell im Herzen ein typischer …
Das ist der neue Opel Crossland X
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Jeder kennt das wohl: Dinge, die einem wirklich gefallen, sollen so bleiben, wie sie sind. Beim BMW 4er ging es den Münchner scheinbar auch so.   
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare