1. Startseite
  2. Auto

ADAC Dachboxen-Test 2011: Die Flops und Tops

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

30 Prozent kleiner als angegeben oder bei Frost wird das Material sehr spröde! Nicht jede Dachbox ist für den Skitransport geeignet. Das zeigt der ADAC Dachboxen-Test 2011.

null
1 / 9Nicht jede Dachbox ist für den Skitransport geeignet. Das zeigt der ADAC Dachboxen-Test 2011: Mit „mangelhaft“ fällt die MAC Daytona 500 durch. Minus 20 Grad Celsius sind der MAC Daytona zu kalt. Der Kältetest riss ein großes Loch in den Deckel. Wie die Halter richtig angebracht werden, ist in der Montageanleitung nicht ausreichend beschrieben und das Risiko damit sehr hoch, dass die Box im Crashtest vom Dach rutscht. © ADAC
null
2 / 9Trotz falscher Größenangabe ist die Thule Dynamic 800 mit der Note 2,0 Testsieger. Damit ist die teuerste Box im Test auch die Beste. © ADAC
null
3 / 9Die zweitplatzierte Jetbag Family 455 von A.T.U. liegt preislich deutlich günstiger und ist sehr leicht. Sie lässt sich allerdings nur einseitig öffnen und kann nicht alleine montiert werden. © ADAC
null
4 / 9Beim Ausweichtest verrutschte neben der MAC Daytona (Kaufpreis 180 Euro) auch die Atera Certo 560 (Kaufpreis 520 Euro). Die Klemmkraft der Befestigung reichte nicht aus, ansonsten ist die Verarbeitung und Handhabung dieses Huckepack-Stauraums überdurchschnittlich gut. © ADAC
null
5 / 9Hapro Probox 460: ADAC Urteil "gut" Note: 2,2. Preis cirka ab 240 Euro. © ADAC
null
6 / 9Bei höheren Autos schlecht zu montieren ist auch die Kamei Husky XXL, dafür ist sie sehr geräumig. © ADAC
null
7 / 9Mont Blanc Vista 450: ADAC Urteil "befriedigend": Note 2,9 Note. © ADAC
null
8 / 9Rameder Xtreme 450: ADAC- Urteil "befriedigend" Note: 3,0 © ADAC
null
9 / 930 Prozent kleiner als angegeben oder bei Frost wird das Material sehr spröde! Nicht jede Dachbox ist für den Skitransport geeignet. Das zeigt der ADAC Dachboxen-Test 2011. © ADAC

Auch interessant

Kommentare