+
Sauber oder Stinker? Die Ergebnisse von 77 Autos liegen im aktuellen ADAC EcoTest vor.

ADAC Ecotest

Auch Benziner sind Feinstaub-Schleudern

CO2-Emissionen, Stickoxide oder Feinstaub - beim ADAC EcoTest gibt es nur für die Saubersten fünf Sterne. Aktuell liegen Ergebnisse von 77 Autos vor. Neben Diesel-Fahrzeugen schneiden auch Benziner schlecht ab. 

Unabhängig von Klassen oder Antriebsarten prüft der Automobilclub beim Ecotest Modelle von verschiedenen Marken auf Verbrauch und Schadstoff-Emissionen.

So läuft der ADAC Ecotest

Während der Testzyklen werden, laut ADAC, Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (HC), Stickoxide (NOx), Partikelmasse (PM) und Partikelzahl (PN) sowie Kohlendioxid (CO2) gemessen. Der Kraftstoffverbrauch wird anschließend aus den Schadstoffen berechnet, die Kohlenstoff enthalten. 

Autos, die auf dem Prüfstand eine Empfehlung erreichen – also mit vier oder fünf „Umweltsternen“ ausgezeichnet werden – müssen sich zusätzlichen Abgasmessungen auf der Straße (Real Driving Emissions) stellen.

Diesel-Autos im Umwelttest

Von den aktuell 38 Diesel-Autos überzeugten nur zwei im Test: der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic wurden mit vier „Umweltsternen“ ausgezeichnet. 

Sonst schneiden Diesel bei den Stickoxiden (NOx) schlecht ab: Beim Renault Capture dCi 90 waren es, laut dem ADAC, sogar 725 Milligramm pro Kilometer und damit 900 Prozent mehr als der Grenzwert.

Auf einen Punkt weist der ADAC hin: Einige Euro-5-Dieselautos stießen weniger Schadstoffe aus als moderne Euro-6-Modelle. Dieses Ergebnis könnte wohl vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten bedeutsam sein.

Benziner haben ein Feinstaub-Problem

Der neue ADAC Ecotest: 77 Pkw im Test.

Benziner kämpfen mit einem hohen Feinstaub-Ausstoß, berichtet der ADAC: Betroffen wären neben PS-starken Benzinern, wie dem Ford Focus RS, auch der VW Tiguan 1.4 TSI oder der Opel Corsa 1.0 Turbo ecoFlex. Beim Opel wurden zudem erstmals erhöhte Stickoxid-Emissionen festgestellt, was bisher bei Benzinern kein Thema gewesen wäre.

„Bedauerlich ist, dass die Hersteller weiterhin viel zu wenig unternehmen, um längst vorhandene Emissionstechnologien für einen effektiven Schutz der Umwelt in ihren Fahrzeugen einzusetzen", sagt Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik beim ADAC.

Platz

Marke und Modell

Antrieb

Eco-Sterne

1.

BMW i3

Elektro

5

2.

Toyota Prius 1.8 Hybrid Executive

Hybrid

5

3.

Nissan Leaf Acenta 30 kWh

Elektro

5

4.

Toyota Mirai

Wasserstoff

5

5.

Skoda Octavia Combi 1.4 TSI G-Tec

Erdgas

5

6.

Toyota Yaris Hybrid

Hybrid

4

7.

Tesla Model S P90D

Elektro

4

8.

Suzuki Ignis 1,2 SVHS

Benziner

4

9.

Mercedes E 220 d 9G-Tronic

Diesel

4

10.

Mitsubishi Space Star 1.2

Benziner

4

Die ausführlichen Ergebnisse aller im ADAC EcoTest getesteten Modelle finden sich unter www.adac.de/ecotest.

Der Klimakiller CO2 ist für unser Auge eigentlich unsichtbar. Doch über schockierende Aufnahmen berichtet tz.de.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare