Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

ADAC: Jedes dritte Kind im Auto nicht richtig gesichert

München - Jedes dritte Kind im Alter von sechs bis zwölf Jahren fährt einer ADAC-Studie zufolge nur schlecht gesichert im Auto der Eltern mit. Aber auch bei Kleinkindern sind die Eltern oft fahrlässig.

Jedes dritte Kind im Alter von sechs bis zwölf Jahren fährt einer ADAC-Studie zufolge nur schlecht gesichert im Auto der Eltern mit. Fünf Prozent der Schüler seien gar nicht angeschnallt gewesen, stellte der ADAC in Stichproben bei mehr als 1500 Fahrzeugen in elf Bundesländern fest. 20 Prozent saßen nicht in einem für ihre Altersgruppe nötigen Sitz. “Schon eine Vollbremsung kann bei falsch gesicherten Kindern zu schwersten Verletzungen führen“, warnte der Autoclub am Freitag in München. Die ADAC-Tester hatten Autos mit insgesamt mehr als 2300 Kindern vor Schulen und Kindergärten geprüft. Angesichts der Ergebnisse fordert der ADAC verstärkte Kontrollen.

Grob fahrlässig handeln laut ADAC viele Eltern von Kleinkindern. 28 Prozent der unter Sechsjährigen seien nicht ordentlich gesichert gewesen, drei Prozent waren nur mit dem Erwachsenengurt angeschnallt und weitere drei Prozent saßen ganz ohne Sicherung im Auto. “Das ist natürlich eine Katastrophe. Da kann man sich vorstellen, was im Falle eines Unfalls passiert“, sagt die Studienleiterin Beate Pappritz.

Zwölf Prozent der Kleinen hätten zwar im richtigen Kindersitz gesessen, die Gurte seien aber falsch angebracht gewesen oder es seien andere Fehler gemacht worden. Die Gefahr für die Kinder sei deshalb auch im richtigen Sitz erheblich gewesen.

Der ADAC kritisierte auch die Erhöhung von Sitzen. Sitz-Erhöher genügten zwar ab einem Körpergewicht von 15 Kilogramm den gesetzlichen Vorschriften, böten aber keinerlei Seitenschutz und seien daher nicht zu empfehlen. “Im Falle eines Unfalles haben die Kinder keinen Seitenschutz und können mit dem Kopf ungebremst gegen die Scheibe oder gegen den Seitenholm knallen“, warnte Pappritz. “In einem Sitz mit Rückenlehne ist der Kopf gut geschützt.“

Erst am Donnerstag hatte der ADAC mit der Stiftung Warentest eine Untersuchung veröffentlicht, nach der manche Auto-Kindersitze schädliche Weichmacher enthalten. Von acht untersuchten neuen Modellen enthielten zwei bei der Sicherheit zwar die Noten “gut“ und “befriedigend“, fielen aber wegen der enthaltenen Schadstoffe mit “mangelhaft“ durch den Test. Die restlichen sechs Modelle schnitten mit “gut“ ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der "TÜV Report 2018". Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf …
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll
In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt.
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll
Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer?
Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der …
Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer?
Was bei Fahrgemeinschaften zu beachten ist
Fahrgemeinschaften sind eine gute Sache für die Umwelt und für den Geldbeutel. Doch wie finden sich diese? Und was ist im Vorfeld zu beachten, damit es mit den …
Was bei Fahrgemeinschaften zu beachten ist

Kommentare