+
Der Geschäftsführer des ADAC für Niedersachsen und Sachen-Anhalt, Uwe Ilgenfritz-Donné.

ADAC-Landeschef: Skandal zügig aufarbeiten

Laatzen - Eine zügige Aufarbeitung des ADAC-Skandals hat der neue Landeschef des Automobilclubs in Niedersachsen und Sachsen- Anhalt, Uwe Ilgenfritz-Donné, gefordert.

„Der ADAC muss diese Dinge klären, seine Prozesse überprüfen und Konsequenzen ziehen“, sagte Ilgenfritz-Donné am Sonntag bei der Ehrung von ADAC-Motorsportlern in Laatzen bei Hannover. „Das ist ein Problem, das aus München kommt und auch in München gelöst werden muss“, sagte er mit Blick auf die Zentrale.

Trotz aller Negativschlagzeilen dürfe der enorme Einsatz des ADAC für die Autofahrer und die Verkehrssicherheit nicht aus dem Blick geraten. „Es gibt viele gute Dinge, die der ADAC tut“, sagte Ilgenfritz-Donné unter dem Applaus von rund 300 Motorsportlern aus beiden Ländern. „Sagen Sie im Bekanntenkreis: "Ich bin stolz, ADAC-Mitglied zu sein, auch wenn es im Moment nicht so gut läuft."“

Vor allem wegen Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“, Hubschrauberflügen seines Präsidiums sowie seines Krisenmanagements steht der ADAC seit Tagen in der Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels
Faizan Medhi will pünktlich zur Weihnachtszeit den teuren Porsche seines Onkels verlosen - ein Los kostet 40 Euro.
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels

Kommentare