+
Seit 10 Jahren gibt es den ADAC Preis "Gelber Engel".

"Gelber Engel"

ADAC verleiht Autopreis trotz Gerüchten

Am Image des ADAC wurde gekratzt. Der Club könnte die Wahl des Lieblingsautos der Deutschen manipuliert haben. Der ADAC bestreitet das und will den "Gelben Engel" am Donnerstag groß feiern.

Das Auto streikt. Schnell den ADAC anrufen und auf Hilfe warten. Mehr als vier Millionen Mal wurden die sogenannten Gelben Engel 2012 gerufen, um leere Batterien aufzuladen oder kaputte Reifen zu flicken. Doch der größte deutsche Automobilclub ist nicht nur Helfer in der Not. Sein Wort hat in der Politik Gewicht, etwa wenn es um Benzin-Preise oder Tempolimits geht. Auch mit den Autokonzernen pflegt der ADAC ein gutes Verhältnis. Das zeigt die alljährliche Verleihung des Preises „Gelber Engel“, bei der auch das „Lieblingsauto der Deutschen“ gekürt wird, so wie diesen Donnerstag in München. Doch kurz zuvor ist nun der Vorwurf aufgetaucht, der ADAC habe die Zahlen zur Wahl des beliebtesten Fahrzeugs manipuliert, bei der die Leser des hauseigenen Magazins „Motorwelt“ abstimmen konnten.

"Gelber Engel" 2014 für Volkswagen

Lieblingsauto der Deutschen: VW Golf

Eco-Auto: VW e-Up

Beste Familienauto: VW Sharan

Mögliche Manipulationen und ADAC - das will in der öffentlichen Wahrnehmung nicht so recht zusammenpassen. Der Club testet Straßentunnel, Autos, Winterreifen und vieles mehr. Für viele Eltern ist das schwarz-gelbe Prüfsiegel auf Kindersitzen eines der wichtigsten Kriterien für die Kaufentscheidung. Eine Marke, die Vertrauen erweckt, wie der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen bestätigt. „Die hat eine ganz hohe soziale Glaubwürdigkeit, die kommt dadurch zustande, dass nachts um vier ein ADAC-Mitarbeiter Ihnen hilft, wenn Sie ein Problem haben“, sagt der Professor für Automobilwirtschaft. „So einer kann nichts Böses tun, so einer schummelt auch nicht.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte am Dienstag aus einem wenige Wochen alten ADAC-Papier, nach dem das aktuelle Siegerauto, der VW Golf, 34 299 Stimmen auf sich vereinen konnte. Nach „SZ“-Recherchen soll das neue Lieblingsauto aber nur 3409 Stimmen bekommen haben. ADAC-Sprecher Christian Garrels weist diese Vorwürfe zurück: „Es handelt sich bei allen Preisen um saubere statistische Auswertungen - bei der Wahl zum „Lieblingsauto“ um das entsprechend repräsentative Votum der Stimmen unserer Mitglieder.“ Nur der Persönlichkeits-Preis werde traditionell vom Präsidium vergeben.

Das Lieblingsauto der Deutschen

Bei der Wahl zum Lieblingsauto konnten sich Mitglieder online oder per Coupon für eines von 249 Fahrzeugen entscheiden. Acht weitere Preise werden etwa in den Kategorien Innovation und Umwelt oder Familienauto verliehen. Hier zählten ausschließlich Statistiken, Tests, Zufriedenheitsstudien und andere Erhebungen, erklärt Garrels. Der „Gelbe Engel“ sei auch weiter einer der wichtigsten Maßstäbe für die Automobil- und Zulieferindustrie.

Für die Autokonzerne ist die Feier in der Münchner Residenz eine gute Gelegenheit, sich in festlichem Rahmen zu präsentieren. „Der Gelbe Engel zählt zu den wichtigen Preise in der Automobilindustrie“, heißt es etwa bei der Daimler AG. BMW betont, wie wichtig die Glaubwürdigkeit bei solchen Auszeichnungen sei. Und bei Volkswagen ist man stolz, mit dem Lieblingsauto erneut für den VW Golf geehrt zu werden: „Wir haben nicht den Hauch eines Zweifels, zumal die Regularien klar sind.“ Zu den Vorwürfen der Manipulation - kein Kommentar. Das müsse der ADAC selbst klären. So gibt es am Donnerstag in München auch wieder ein Stelldichein der Branche: VW-Chef Martin Winterkorn, der BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer oder Porsche-Chef Matthias Müller haben sich ebenso angekündigt wie der Präsident des Weltmotorsportverbandes FIA, Jean Todt.

Dudenhöffer findet diese Nähe zu den Großen der Autobranche bedenklich. Der ADAC organisiere die Abschleppdienste für Autobauer und teste gleichzeitig deren Fahrzeuge, bemängelt er. Bei wichtigen politischen Themen verweise der Club auf seine hohe Mitgliederzahl von 19 Millionen. Dudenhöffer spricht von „geborgter Macht“. „Diese 19 Millionen sind nur dabei, weil sie einen Beitrag bezahlen, um den Abschleppdienst zu haben.“ Er wünscht sich eine klare Trennung: Hier die Hilfesuchenden, dort Wirtschaftsinteressen. Zu dem Manipulationsvorwurf kann er nichts sagen. Eines sei aber klar: „Es wäre ein leichtes für den ADAC, alles zu entkrampfen, wenn er alles offenlegen würde.“

dpa

ADAC-Preis "Gelber Engel" 2014 für Volkswagen

  • Lieblingsauto der Deutschen: VW Golf
  • Eco-Auto: VW e-Up
  • Beste Familienauto: VW Sharan

ADAC-Preis "Gelber Engel" 2014 für BMW

  • Wertvollste Marke: BMW
  • Beste Reiselimousine: BMW 520d BluePerformance Automatic
  • Beste Qualität: BMW SUV-Modell X1

ADAC-Preis "Gelber Engel" 2014

  • Stadtauto: Smart fortwo ed
  • Innovation und Umwelt: Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC von Robert Bosch
  • Überzeugende Neuheiten: e.gas von Audi und das Infotainment-System IntelliLink von Opel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

Kommentare