1 von 8
Schnelle Pedelecs im ADAC-Test: Diese Pedelecs sehen aus wie Fahrräder, sind aber Kleinkrafträder. Bis zu 45 km/h fahren die Zweiräder mit Elektroantrieb. Führerschein, Versicherungskennzeichen und Helm sind nötig! Der ADAC hat drei Modelle in der Praxis verglichen:
2 von 8
Bulls Green Mover E45 (Hinterradnabenmotor): Das teuerste Modell von Bull zeigte keine großen Schwächen und erreichte die Note „gut“.
3 von 8
Bei der Prüfung der Reichweite konnte das Bulls mit 70 km ebenfalls überzeugen, gefolgt vom Kalkhoff mit 50 km. Mit dem Raleigh wurden nur 38 km erreicht, dafür dauerte das Laden dieses Pedelecs nur zweieinhalb Stunden.
4 von 8
Kalkhoff Pro-Connect S10-36 (Mittelmotor von Panasonic): Die baugleichen Federgabeln der Modelle Kalkhoff und Raleigh hatten Probleme mit den höheren Anforderungen bei der Untersuchung, deshalb kamen die Räder nicht über ein „ausreichend“ hinaus.
5 von 8
Stoker B40 Premium von Raleigh (Mittelmotor von Bosch)
6 von 8
Im Gegensatz zu normalen Pedelecs, die bis zu 25 km/h schnell sind, ist das Fahren auf Radwegen mit den schnellen Bikes nicht erlaubt. Sie dürfen nur auf der Straße gefahren werden. Auch Kindersitze und -anhänger sind nicht gestattet.
7 von 8
Trotz der eingeschränkten Nutzung machen die schnellen Pedelecs, laut den Testern wirklich Spaß. Ab 3.000 Euro sind die Pedelcs zu haben.
8 von 8
ADAC

ADAC: Schnelle Pedelecs im Test

Der ADAC hat drei Pedelecs bis Tempo 45 getestet. Diese Pedelecs sehen aus wie Fahrräder, sind aber Kleinkrafträder. Führerschein, Versicherungskennzeichen und Helm sind nötig!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Manche Promis mögen es bodenständig - andere wiederum wollen nur das Beste vom Besten. Wir zeigen euch, welche Stars für ihr Auto tief in die Tasche griffen.
Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Als Profi-Kicker hat man nicht nur ausgesorgt, sondern auch eine Garage voller Luxus-Schlitten: Wir zeigen euch, welche Flitzer die ganz großen Fußballer fahren.
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die …
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen
Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut …
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Kommentare