+
Tendenziell seien freie Werkstätten und solche in der großen markenunabhängigen Kette zwar billiger, aber was nütze das einem schon, wenn dann Fehler gemacht würden, hieß es beim ADAC.

ADAC-Test: Schlechte Noten für freie Werkstätten

München - Billiger, aber tendenziell schlechter: Freie Autowerkstätten sind in einem ADAC-Test nicht gut weggekommen. Zuvor eingebaute Fehler seien nicht entdeckt worden. 

Schlechte Noten für freie Werkstätten, gute für Vertragswerkstätten: So lässt sich das Ergebnis des ADAC-Werkstattests 2010 zusammenfassen, den der Verkehrsclub am Donnerstag in München veröffentlichte. Nur sechs von 25 freien Werkstätten im Test fanden alle fünf Defekte, die die Tester in die Autos eingebaut hatten. Bei den Vertragswerkstätten waren es dagegen 19 von 25. Drei freie Werkstätten entdeckten sogar keinen einzigen der fünf Fehler.

Schlechter als die Vertragswerkstätten, aber besser als die Freien schnitt eine große markenunabhängige Kette ab. Auch hier entdeckten zwar nur acht von 25 getesteten Werkstätten alle Fehler, Totalausfälle mit fünf übersehenen Defekten wie bei den Freien gab es hier aber nicht. Bei den Vertragswerkstätten wurden 17 mit der Gesamtnote sehr gut bewertet, sechs mit gut und zwei mit befriedigend. Schlechtere Noten kamen nicht vor. Bei der Werkstattkette gab es vier Mal sehr gut, sieben Mal gut neun Mal befriedigend, drei Mal ausreichend und zwei Mal mangelhaft. Bei den Freien erreichten nur zwei die Note sehr gut, sechs Mal gab es gut, drei Mal befriedigend, sieben Mal ausreichend und sieben Mal mangelhaft.

Wenigstens billiger

Tendenziell seien freie Werkstätten und solche in der großen markenunabhängigen Kette zwar billiger, aber was nütze das einem schon, wenn dann Fehler gemacht würden, hieß es beim ADAC. Schließlich könnten Defekte am Auto ja auch sicherheitsrelevant sein. Da der Test aber nur eine Tendenz wiedergebe, rät Experte Arnulf Thiemel, seine Werkstatt einfach selbst auf die Probe zu stellen.

Man könne ja vor dem Service nachsehen, ob genügend Kühlerflüssigkeit vorhanden oder irgendwo eine Glühbirne kaputt sei. Wenn so etwas nach dem Werkstattbesuch nicht in Ordnung gebracht sei, obwohl die Kontrolle in der Wartungsliste stehe, könne man Rückschlüsse auf die Qualität ziehen - auch ohne selbst Experte zu sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare