+
Niesel und Nebel: Die dunkle Jahreszeit ist Unfallzeit.

Licht, Batterie und Co.

Ist ihr Auto schon fit für den Herbst?

Rutschige Straßen, Nebel, es ist früh dunkel und spät hell - der Herbst macht sich bemerkbar. Im Oktober ist es Zeit sein Auto für den Herbst und Winter fit zu machen.

Der ADAC gibt Tipps, woran Autofahrer jetzt denken sollten:

Licht

Auf die Beleuchtungsanlage muss gerade in der dunklen Jahreszeit Verlass sein. Einstellung und Funktion am besten in einer Fachwerkstatt kontrollieren lassen (im Oktober 2013 beim ADAC gratis).

Sicht

Scheiben innen gründlich vom Sommerschmutz befreien. Das Putzen sorgt für gute Sicht und eine saubere Scheibe beschlägt nicht so schnell. Marode Wischerblätter, die bereits Schlieren ziehen unbedingt gegen neue austauschen.

Batterie

Batterie checken, vor allem wenn sie älter als vier Jahre ist. Kälte setzt der Autobatterie zu. Nach wie vor müssen Pannenhelfer vor allem Starthilfe leisten.

So klappts mit der Starthilfe

Batterie streikt: So klappts mit der Starthilfe

Frostschutz

Eis im Kühlsystem führt zu Motorschäden. Am besten in der Werkstatt oder an der Tankstelle prüfen lassen, ob der Frostschutz noch ausreicht. In die Scheiben-/Scheinwerferwaschanlage frostsicheres Reinigungsmittel einfüllen. Außerdem: Dichtungen mit einem Silikonstift gegen Frostschäden schützen.

Reifen

Für Winterreifen gilt die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Nach Ansicht des ADAC sind allerdings Winterreifen mit einer Profiltiefe von unter vier Millimeter nur bedingt wintertauglich und sollten durch neue ersetzt werden.

Auch auf das Reifenalter kommt es an: Älter als zehn Jahre sollten sie nicht sein.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare