Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück

Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück
+
ADAC- Crashtest: Krachen zwei Autos bei einem Unfall zusammen, wirken andere Kräfte als wenn ein Auto im Test gegen eine Barriere rauscht.

ADAC: Unfall gefährlicher als Crashtest

Crashtests sollen Autos sicherer machen. Doch jeder Test hat andere Bedingungen. Der ADAC hat jetzt zwei Autos in einem sogenannten Realunfall getestet.  

Krachen zwei Autos bei einem Unfall zusammen, wirken andere Kräfte, als wenn ein Auto im Test gegen eine Barriere rauscht. Um das Problem zu verdeutlichen, hat der ADAC zwei vergleichbar große Autos in einem sogenannten Realunfall getestet.

Im ADAC-Test kollidierten zwei Autos mit 40 Prozent Überdeckung und einer Geschwindigkeit von Tempo 56. Beide Testmodelle, der Peugeot 308 und auch der Ford Fiesta gelten mit fünf Euro NCAP-Sternen als überdurchschnittlich sicher.

Prallen jedoch die beiden unterschiedlichen Modelle aufeinander, steigt das Verletzungsrisiko im Vergleich zu einem Barrierecrash, deutlich an. Grund: Die Energie aufnehmenden tragenden Strukturen der Autos verfehlen sich.

ADAC - Crashtest: beim Realunfall ist vieles anders

ADAC - Crashtest: Beim Realunfall ist vieles anders

Sie können sich deshalb nicht optimal gegeneinander abstützen, die Knautschzonen bleiben teilweise ungenutzt. Die Fahrgastzellen erreichen die Grenze ihrer Stabilität.

Der Versuch zeigt deutlich, dass die Fahrzeughersteller dem Problem der Kompatibilität - also dem Zusammenwirken von Fahrzeugen im Crash - noch nicht genug Augenmerk schenken.

Dies gilt nicht nur für sehr unterschiedlich schwere Autos, etwa einem SUV und einem Kleinwagen, sondern auch für ähnlich große Pkw. Um bei Unfällen mit unterschiedlicher Überdeckung das Verletzungsrisiko der Insassen zu reduzieren, fordert der ADAC die Hersteller auf, die Frontstrukturen von Pkw besser aufeinander anzupassen und die Querträger stabiler zu machen. Außerdem müssen die Schutzstrukturen, die bei einem Crash besonders wichtig sind, über die gesamte Fahrzeugbreite wirken können. Auch in ihrer Höhe müssen sie einen größeren Bereich abdecken. Auf diese Weise verfügt das Auto über ein breites Schild, das auch dann Schutz bietet, wenn sich die Längsträger nicht voll treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Neue Renault Alpine startet im Frühjahr
Renaults legendärer Sportwagen Alpine kehrt im Frühjahr zurück. Allerdings ist er schon jetzt vergriffen. Fans müssen bis zur nächsten Auslieferung warten. Der Zeitpunkt …
Neue Renault Alpine startet im Frühjahr

Kommentare