Vorsicht beim Christbaum-Transport
1 von 6
So kommt der Christbaum sicher nach Haus: äbgesägter Stamm zeigt nach vorne, mit Spanngurten ist der Baum an Spitze und Stamm an einem Dachträger festgezurrt.
Vorsicht beim Christbaum-Transport
2 von 6
Bei einer Vollbremsung bleibt der Baum sicher auf dem Dach. 
Vorsicht beim Christbaum-Transport
3 von 6
Finger weg von Gummi-Riemen, Schnüre oder Expander: Beim Crash mit Tempo 50 fliegt der mit Expandern befestigte Baum über die Motorhaube nach vorne.
Vorsicht beim Christbaum-Transport
4 von 6
Der Baum (32 Kilogramm) ist eine echte zur Gefahr Sie und für andere Verkehrsteilnehmer.
Vorsicht beim Christbaum-Transport
5 von 6
Bei "mangelhaft gesicherte Ladung" drohen 50 Euro und drei Punkte in Flensburg.  
Vorsicht beim Christbaum-Transport
6 von 6
Blos nicht hudeln. Vor der Fahrt und dem Transport sind Geduld und Sorgfalt gefragt. Außerdem: Ragt der Baum einen Meter über das Heck, muss er mit einer roten Fahne (30 mal 30 Zentimeter) gekennzeichnet werden. 

Alle Jahre wieder...

Vorsicht beim Christbaum-Transport!

Vorsicht beim Christbaum-Transport! Der ADAC-Crashtest zeigt, wie schnell ein Baum zum gefährlichem Geschoss auf dem Autodach wird. Hier gibt es Tipps, wie der Weihnachtsbaum sicher nach Hause kommt. 

Spätestens am 24. Dezember schmücken Christbäume die deutschen Wohnzimmer. Allerdings ist der Weg in die gute Stube oft ein riskantes Abenteuer, wie Crashtests vom ADAC zeigen. Wer seinen Baum auf dem Autodach nach Hause transportiert, sollte ein paar Tipps beachten.

Gummi-Riemen, Schnüre oder Expander sind demnach für den Transport auf dem Autodach völlig ungeeignet. Beim Crash mit Tempo 50 flog der nur mit Expandern befestigte Baum über die Motorhaube nach vorne. Bei einem echten Unfall wäre der Baum mit seinen 32 Kilogramm laut den Experten zu einer echten Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer geworden.

Beim zweiten Test kamen handelsübliche Spanngurte zur Fixierung des Baums zum Einsatz. Das Ergebnis: Der befestigte Baum blieb dagegen beim Crash sicher auf dem Dach.

Tipps: Christbaum sicher transportieren

  • Christbaum am besten zu zweit auf das Autodach heben. Sonst sind schnell Kratzer im Lack.
  • Weihnachtsbaum nur mit Spanngurten an einem Dachträger verzurren.
  • Zeit und Sorgfalt beim Befestigen nehmen.
  • Baumspitze muss beim Transport nach hinten zeigen. So kann der Fahrtwind keine Äste abreißen.
  • Baumstamm - das abgesägte Ende - muss nach vorne zeigen.
  • Ragt der Baum einen Meter über das Heck, muss er mit einer roten Fahne (30 mal 30 Zentimeter) gekennzeichnet werden. 
  • Auf keinen Fall den Weihnachtsbaum im Auto transportieren. Bei einem Unfall oder Bremsmanöver kann der Baum durch die Front - und Heckscheibe krachen.

 

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen
Über eine Million Menschen sterben jährlich bei Verkehrsunfällen - sehen Sie in der Fotostrecke, in welchen Ländern der Straßenverkehr besonders gefährlich ist.
Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen
VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert
Er ist die Nummer 1 unter den kompakten SUV im Land. Doch VW will mehr und bietet auch mehr: Ab November gibt es den Tiguan auch als Allspace mit mehr Platz und Plätzen. …
VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert
Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel
Eigentlich dreht sich in Pebble Beach alles um Oldtimer. Doch weil hier beim Concours d'Elegance die Stimmung immer gut und die Liebe zum Auto allumfassend ist, …
Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel
Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220
Sein Name war Programm: Mit 220 Meilen pro Stunde oder umgerechnet 350 km/h war der Jaguar XJ220 bei seinem Debüt im Jahr 1992 der schnellste Straßensportwagen seiner …
Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220

Kommentare