+
Zapfpistolen hängen an einer Zapfsäule in Düsseldorf an einer Aral-Tankstelle: Der Automobilclub ADAC hat den Mineralölkonzernen bei der Wiedereinführung des herkömmlichen Superbenzins Abzocke der Kunden vorgeworfen.

ADAC wirft Ölkonzernen Abzocke vor

Berlin - Der Automobilclub ADAC hat den Mineralölkonzernen bei der Wiedereinführung des herkömmlichen Superbenzins Abzocke der Kunden vorgeworfen.

“Das ist der dreiste Versuch, den Autofahrern das Geld aus der Tasche zu ziehen. So kann es eigentlich nicht weitergehen“, sagte ADAC-Sprecher Klaus Reindl der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. “Das verstößt auch gegen die Vorgaben der sogenannten E10-Verordnung der Bundesregierung.“

Kein Verständnis hat Reindl für die Begründung der Konzerne: “Die logistischen Herausforderungen können wir überhaupt nicht nachvollziehen. Wenn die Mineralölindustrie neue Produkte, Premiummarken, einführt, gibt es keinerlei logistische Probleme“, betonte er. Dass die Mineralölkonzerne jetzt versuchten, höhere Preise am Markt durchzusetzen, gehe auf gar keinen Fall. Zwischen den Sorten Super und Super Plus müsse es eine “deutliche Differenz“ geben.

Die wichtigsten Infos zum E10-Benzin

Bio-Sprit E10: Die wichtigsten Infos

Laut einer bundesweiten Stichprobe der “Bild“-Zeitung (Dienstag) gibt es nach dem Chaos um die Einführung des umstrittenen E10-Kraftstoffs an vielen Tankstellen in Deutschland zwar wieder das gewohnte Superbenzin zu kaufen. Doch der Kraftstoff mit fünf Prozent Ethanol und 95 Oktan wird an manchen Zapfsäulen zum gleichen Preis angeboten wie das teurere Super Plus (98 Oktan). Begründet wurde dies mit logistischen Herausforderungen der Umstellung.

Die Branchenführer Aral und Shell hatten jüngst angekündigt, zum gewohnten Superkraftstoff mit fünf Prozent Ethanol und 95 Oktan zurückkehren zu wollen. Der Kraftstoff werde in Süd- und Ostdeutschland künftig zusätzlich zum umstrittenen Bio-Sprit E10 mit zehn Prozent Ethanol angeboten, teilte Shell am Montag in Hamburg mit. Die Umstellung werde mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Im Gegensatz zu Aral will Shell jedoch E10 in Nord- und Westdeutschland vorläufig nicht einführen. Gemeinsam verkaufen Aral und Shell mehr als 40 Prozent des Kraftstoffs in Deutschland.

Gespräch: Thomas Ultsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels
Faizan Medhi will pünktlich zur Weihnachtszeit den teuren Porsche seines Onkels verlosen - ein Los kostet 40 Euro.
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels

Kommentare