ADAC-Stauprognose für das Wochenende 1. bis 3. August

München - Durch den Ferienbeginn in Bayern erhält der Reiseverkehr noch einmal richtig Schwung. Gleichzeitig enden am kommenden Wochenende die Ferien in Rheinland-Pfalz und Hessen. In Nordrhein-Westfalen müssen die Schüler in einer Woche wieder in die Klassenzimmer. Dadurch rechnet der ADAC auch mit erheblichem Rückreiseverkehr.

Die ganze Nation ist auf Achse - Erheblicher Rückreiseverkehr zu erwarten

In beide Richtungen dürfte es auf folgenden Strecken zu langen Staus kommen:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee

A 7 Hamburg - Flensburg

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Köln

A 24 Berlin - Hamburg

A 19 Dreieck Wittstock - Rostock

A 2 Hannover - Dortmund - Oberhausen

A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg

A 61 Koblenz - Mönchengladbach

A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel

A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg

A 7 Kassel - Hannover - Hamburg und Würzburg - Kempten

A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

A 9 Berlin - Nürnberg - München

A 93 Inntaldreieck - Kufstein

A 99 Umfahrung München

Nicht besser ist es um die Reiserouten im Ausland bestellt. Auch dort müssen längere Wartezeiten eingeplant werden:

Österreich: Tauern-, Inntal-, Brennerautobahn und Fernpassroute

Schweiz: Gotthard- und San-Bernardino-Route

Italien: Brennerautobahn, Brescia - Verona - Venedig - Triest, Villach - Udine

Frankreich: Mühlhausen - Dijon - Orange - Narbonne - spanische Grenze, Ventimiglia - Aix en Provences - Nimes

Slowenien/Kroatien: Karawankentunnel - Ljubljana, Zagreb - Zadar - Split und Karlovac - Rijeka

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare