Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show.
1 von 4
Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show 2016.
Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show.
2 von 4
Knowhow von Ferrari steckt in der sportlichsten Modellvariante Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio. Im ersten SUV der Italiener steckt ein V6-Benziner mit Bi-Turbo-Aufladung mit einer Leistung von 510 PS (375 kW). 
Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show.
3 von 4
Der Modellname Stelvio ist eine Hommage an den höchsten asphaltierten Pass in den italienischen Alpen, den zweithöchsten in ganz Europa - das Stilfser Joch. 
Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show.
4 von 4
Schnörkellos: Das Cockpit im neuen Alfa Romeo Stelvio.

Los Angeles Motor Show

Im Herzen ein Italiener: Alfa Romeo Stelvio

Der Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Motor Show. Es ist das erste SUV der italienischen Marke. Erste Fotos und Details zum Geländewagen finden Sie hier. 

Der Alfa Romeo Stelvio ist nach dem italienischen Alpenpass Stilfser Joch - der „Strada Statale 38 dello Stelvio" - benannt. Einer der besten Teststrecken für diesen italienischen Geländewagen, meint Alfa. Ob das stimmt, können Kunden erst nächstes Jahr überprüfen. Denn 2017 soll der Alfa Romeo Stelvio in den Handel kommen.

Der fünftürige SUV ist 4,68 Meter lang, 1,65 Meter hoch und 2,16 Meter Breit. Das Design ist auf den ersten Blick typisch Alfa Romeo: ein trapezförmiger Kühlergrill und horizontale Lufteinlässe bestimmen die Front. Das Heck beim Stelvia fällt schräg ab.

Beim Sportmodell Quadrifoglio (zu deutsch: Kleeblatt) steckt ein V6-Turbobenziner mit einer Leistung von 510 PS (375 kW) unter der Haube. In der „normalen“ Version kommt der Alfa Romeo Stelvio mit einem 2,0-Liter-Turbobenziner und 280 PS (206 kW) aus. Verbrauchswerte legt Alfa noch keine vor.

Technisch ist der Alfa Romeo Stelvio mit Allradantrieb, elektronisch gesteuerte Hinterachsdifferential, Achtgang-Automatik, integriertem Bremssystem sowie einem adaptiven Fahrwerk ausgestattet.

Sportlich, aber schnörkellos ist das Motto im Innenraum mit Holz, Carbon und Aluminium. Das Cockpit soll für den Fahrer „die Anmutung eines maßgeschneiderten Anzugs“ haben, schreibt Alfa in einer Pressemitteilung. Die Armaturentafel ist dafür leicht gebogen und auf den Fahrer ausgerichtet. Multifunktionstasten am Lenkrad verstehen sich von selbst.

So fährt sich die Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio auf der Rennstrecke.

Die neue Alfa Romeo Giulia

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Die Münchner Polizei macht seit 60 Jahren mit Radargeräten Jagd auf Temposündern. In dieser Zeit hat sich in der Technik einiges getan. Sehen Sie selbst. 
60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Das ist der neue Opel Crossland X
Unübersehbarer Unterfahrtschutz und fette Planken an den Seiten, der Opel Crossland X macht voll auf Geländewagen. Dabei bleibt das neue Modell im Herzen ein typischer …
Das ist der neue Opel Crossland X
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Jeder kennt das wohl: Dinge, die einem wirklich gefallen, sollen so bleiben, wie sie sind. Beim BMW 4er ging es den Münchner scheinbar auch so.   
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare