So sieht die Praxis aus: Bevor der Motor gestartet werden kann, fordert die Wegfahrsperre den Autofahrer zu einer Atemprobe auf. Foto: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Alkoholwegfahrsperren können Chance für Promillesünder sein

München (dpa/tmn) - Zu viel Alkohol getrunken - und prompt streikt das Auto: Von Atemalkohol gesteuerte Wegfahrsperren könnten helfen, das Rückfallrisiko für Trunkenheit am Steuer zu verringern, teilte der TÜV Süd mit.

Alkoholwegfahrsperren können das Rückfallrisiko von Trunkenheit am Steuer verringern. Das gilt aber nur, wenn es parallel Rehabilitationsmaßnahmen gibt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsbericht des TÜV Süd im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen, der die Wirksamkeit von den Alkohol-Interlocks genannten Wegfahrsperren bei alkoholauffälligen Kraftfahrern untersucht.

Alkoholwegfahrsperren sind im Auto eingebaut und fordern Autofahrer zu einer Atemprobe auf, bevor der Motor gestartet wird. Nur wenn der gemessene Wert des Atemalkohols unter einer bestimmten Grenze liegt, wird der Motor gestartet. So sollen Autofahrten unter Alkoholeinfluss verhindert werden. Die Wegfahrsperren können allerdings manipuliert werden, indem eine andere nüchterne Person die Atemprobe abgibt. In Deutschland gibt es bisher keine gesetzliche Grundlage für den Einsatz der Alkohol-Interlocks.

Laut Forschungsbericht sind Alkoholwegfahrsperren besonders effektiv, wenn sie nicht als Sanktionsinstrument eingesetzt werden. Stattdessen sollen sie Betroffenen helfen, ihr Trinkverhalten möglichst frühzeitig zu überdenken, um langfristig das Rückfallrisiko zu verringern. Wichtig ist allerdings, dass Betroffene sich nicht allein auf das Gerät verlassen müssen. Zusätzlich zur Alkoholwegfahrsperre ist eine psychologische Betreuung notwendig.

Forschungsbericht nachlesen (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf …
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.