Alle neun Sekunden eine Panne: Die Stammkunden des ADAC

- München - Wer einen Renault Megane fährt, muss laut ADAC am häufigsten mit Pannen rechnen. Das französische Modell verbuchte das schlechteste Ergebnis in der Pannenstatistik 2002, die der Automobilclub in München veröffentlichte. Von 54 gängigen Autotypen schnitten VW, Audi, Ford und Toyota in den jeweiligen Klassen am besten ab.

Kleinwagen

Die statistisch erfassten Autos waren zwischen vier und sechs Jahre alt. Bei den Kleinwagen zeigte sich der Skoda Felicia mit fast 36 Pannen pro 1000 Autos besonders anfällig. Schlecht schnitten in dieser Kategorie auch der Fiat Punto (35 Defekte), der Renault Clio und Twingo (33 beziehungsweise 30 Pannen) ab. Die zuverlässigsten Kleinwagen sind laut ADAC-Statistik der Ford Fiesta und der VW Polo, von denen rund 16 von 1000 Fahrzeugen liegen blieben.

Untere Mittelklasse

In der unteren Mittelklasse belegte der Renault Megane den letzten Platz; mit 46 Pannen pro 1000 Autos verbuchte der Franzose das schlechteste Ergebnis aller 54 Fahrzeugtypen. Negativ fielen zudem die Fiatmodelle Bravo, Brava und Marea mit 39 Pannen auf. Sieger in der Gruppe wurden der Toyota Corolla und der Honda Civic mit zehn Pannen pro 1000 Autos.

Mittelklasse

Unter den Mittelklassewagen hatte der Renault Laguna wie im Vorjahr die meisten Pannen (30). Am besten schnitt der Toyota Avensis mit acht Defekten auf 1000 Fahrzeuge ab.

Oberklasse

In der oberen Mittelklasse/Oberklasse belegten die Audi-Modelle der 6er-Reihe den Spitzenplatz (15 Pannen). Verlierer waren in dieser Kategorie die Volvo-Modelle S70/V70/C70 und der Opel Omega; fast 42 von 1000 Autos dieser Typen hatten im vergangenen Jahr eine Panne. Bei den Vans erwies sich der VW Sharan mit einer Quote von fast 31 Pannen als besonders zuverlässig. Der Renault Espace landete mit 43 Ausfällen pro 1000 Autos wie 2001 auf dem letzten Platz.

Laut ADAC war 2002 mehr als jede dritte Panne auf Schäden an der Elektrik zurückzuführen. Defekte in der Zündanlage waren in 14 Prozent der Fälle die Ursache. Motorprobleme, defekte Zahnriemen, Steuerketten und Ölpumpen sind mit einem Anteil von gut zehn Prozent weiter rückläufig. Die Pannenhelfer des ADAC mussten durchschnittlich alle neun Sekunden ausrücken, um liegengebliebene Autos flott zu machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Diese Spritztour nahm ein feuchtes Ende: Am vergangenen Samstagabend musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Tegeler See bergen. Was steckt dahinter?
Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

Kommentare