+
Im Notfall pflügt sich dieser VW Amarok auch durch knietiefes Wasser.

Für jedes Gelände

Mit Blaulicht! VW Amarok für den Notfall

Wenn Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs sind, ist schnelle Hilfe gefragt. Für den Notfall hat ein britischer Ambulanzdienst nun ein ganz spezielles Einsatzfahrzeug: einen VW Amarok.

Der Pick-up hat alles an Bord um Patienten in Not zu helfen. Neben Blaulicht, auffälliger Lackierung sowie der medizinischen Technik ist der Wagen mit Allradantrieb ausgestattet. Aber das ist noch lange nicht alles. Denn dieser Rettungswagen hält selbst das unwegsamste Gelände nicht auf. Der umgebaute VW Amarok kann sogar durch 500 Millimeter tiefes Wasser fahren. Diese Eigenschaft macht den Rettungswagen einmalig.

Das hat auch seinen Grund: Der East Midlands Ambulance Service (EMAS) in Großbritannien hat gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeuge einen Krankenwagen entwickelt, den im Notfall nichts aufhalten kann. Denn, die East Midlands ist eine Region im Osten Englands. Vor allem die Straßen in abgelegenen Gegenden sind hier teilweise abenteuerlich und mit einem normalen Auto oder auch Rettungswagen kaum zu befahren. Mit dem neuen Ambulanz-Pick-up sollten selbst die härtesten Strecken auf dem Land kein Problem mehr sein.

Übrigens gehören die Grafschaften Derbyshire, Nottinghamshire, Lincolnshire, Leicestershire, Rutland und Northamptonshire zu den East Midlands. Bekannt ist vor allem der Sherwood Forest, in der die Sagengestalt Robin Hood gelebt haben soll.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare