Der amerikanische Schwede

- Kein Autohersteller mag mehr auf das lukrative Segment der Sport Utility Vehicle (SUV) verzichten und obwohl gerade hierzulande das Straßennetz doch relativ gut ausgebaut ist, werden die mehr oder weniger geländegängigen Dickschiffe gern und oft gekauft.

Weil Saab seit 2005 für den nordamerikanischen Markt auch so einen Riesen anbietet, nicht aber in Deutschland, schritt der Augsburger Vertragshändler Werner Haas zur Tat, respektive zum Import, denn er wollte seinen Kunden den 9-7X einfach nicht vorenthalten.

Das Luxus-SUV kommt direkt aus den USA, hat zwei Jahre Garantie und ist u.a. beim Tacho und der Beleuchtung für den europäischen Markt umgebaut. Zwei Versionen stehen zur Wahl: der 4.2i L6 sowie der 5.3i V8. Wir haben in dem Modell mit dem Achtzylinder Platz genommen. Der Motor bollert gleich mal satt los. Den Wahlhebel auf Stellung D, das Gaspedal ein bisserl gestreichelt, und schon bringt die Kraft von 300 Pferden das 2169 Kilogramm schwere Gefährt ganz ordentlich auf Trab.

Der Masse muss zwar Tribut gezollt werden, aber dank eines maximalen Drehmoments von 447 Nm schon bei 4000 U/min ist der Vortrieb deutlich wahrnehmbar. Beruhigend vor al- lem bei Überholmanövern. Wobei das gemütliche Cruisen dem Charakter des US-Schweden am ehesten gerecht wird.

Trotz seiner amerikanischen Geburtsstätte braucht man im 9-7X keine Bedenken in Hinblick auf Fahrwerk, Bremsen und Federung haben: Hier wurde nachgebessert und den Erwartungen der deutschen Kundschaft Rechnung getragen. Darum kann der Saab dank relativ straffer Federung durchaus behände und auf sauberer Linie um die Kurve gezirkelt werden. Permanenter Allranantrieb und das elektronische Stabilitätsprogramm Stabili Trak sorgen für sichere Fahrt und ruhige Nerven beim Fahrer. Am Geradeauslauf gibt’s erwar- tungsgemäß nichts zu kritisieren, und wer keinen Gedanken an den Benzinverbrauch verschwendet, kann das SUV bis zur (gedrossel- ten) Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h beschleunigen. Bei diesem Tempo kann man fast schon zuschauen, wie sich der 85-Liter- Tank leert.

Der 9-7X 5.3 braucht trotz der innovativen Zylinderabschaltung DOD immer noch 15,5 Liter auf 100 Kilometer. KleinerTrost: Er begnügt sich mit Normalbenzin. Aber wer sich für diesen Wagen entscheidet, denkt sowieso primär an Ausstattung, Prestige, Power und Komfort. Und davon hat der amerikanische Schwede mehr als genug zu bieten.

Im Preis von 49 900 Euro für den Saab 9-7X 5.3i V8 ist nur die Parkhilfe für 380 Euro nicht enthalten -dieses Extra ist aber wegen der unübersichtlichen Karosserie (4,90 m lang, 1,91 m breit) dringend empfehlenswert. Ansonsten gibt es fürs Geld ein sehr amerikanisches Auto mit exzellenter Sicherheits- und Komfortausstattung, das wegen seiner exklusiven Herkunft hierzulande garantiert auffällt, das aber auch an der Tankstelle gerne einen großen Schluck nimmt und das sich gegenüber der Konkurrenz hierzulande nicht zu verstecken braucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Diese Ente hatte es wohl richtig eilig. In einer Tempo-30-Zone hat es für den Vogel geblitzt. Aber wer zahlt das Bußgeld?
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Wo müssen Autofahrer bei einem Stoppschild genau halten?
Dass Autofahrer an einem Stoppschild anhalten müssen, lernen sie spätestens in der Fahrschule. Doch wo genau sollte das Fahrzeug zum Stehen kommen? Und welche …
Wo müssen Autofahrer bei einem Stoppschild genau halten?
Honda startet Neuauflage der Monkey
Seit den 1960er Jahren ist sie ein wahres Liebhaberstück: die Honda Monkey. Nach längerer Produktionspause bringt der japanische Motorradbauer das kleine motorisierte …
Honda startet Neuauflage der Monkey
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?
Auf Reisen mit dem Mietwagen auf den geliebten Vierbeiner zu verzichten, kommt für viele nicht in Frage. Allerdings sollten Sie dabei auf Ihre Tiere gut achtgeben.
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?

Kommentare