+
Via App ein Taxi rufen - das machen vor allem jüngere Fahrgäste immer öfter. 10 Prozent der 14- bis 29-Jährigen ordern ein Taxi sogar ausschließlich über diesen Weg. Foto: Daniel Reinhardt

App statt Anruf - Viele ordern Taxis per Smartphone

Berlin (dpa/tmn) - Es ist so einfach: Smartphone rausholen, App aufrufen, Taxi bestellen. Vor allem die 14- bis 29-Jährigen nutzen Taxi-Apps immer häufiger, wie eine neue Umfrage zeigt.

Apps bieten eine Alternative zum Anruf bei der Taxi-Zentrale - und sie verbreiten sich offenbar. So ergab eine repräsentative Umfrage des Branchenverbands Bitkom, dass rund 15 Prozent der deutschen Fahrgäste mit Smartphone die Programme zumindest gelegentlich nutzen, um ein Taxi zu rufen. Demnach ist die Nutzung von Taxi-Apps unter den 14- bis 29-Jährigen besonders stark: Hier rufen 37 Prozent das Taxi auch mal per App, 10 Prozent ordern es ausschließlich über diesen Weg.

"Taxi-Apps bieten den Kunden handfeste Vorteile gegenüber dem Anruf bei der örtlichen Taxi-Zentrale", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Dazu gehöre unter anderem, dass die Kunden die Fahrt bargeldlos über die App bezahlen und sich per E-Mail eine Quittung zukommen lassen können. Außerdem lässt sich der Fahrer auch direkt über die App kontaktieren.

Laut Bitkom wurden für die Umfrage 1279 Personen ab 14 Jahren befragt. Nur gut die Hälfte (52 Prozent) gab an, zumindest gelegentlich Taxi zu fahren. Von denen wiederum nutzten 47 Prozent seltener als einmal pro Monat ein Taxi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare