Aral: Biosprit günstigste Benzinsorte

Düsseldorf - Die zum Januar eingeführte Biospritsorte E10 wird an den Tankstellen des Marktführers Aral künftig die billigste Benzinsorte sein.

“Wenn es nicht deutlich günstiger wäre, würde es keiner tanken“, sagte der Vorstand der Aral Aktiengesellschaft Stefan Brok am Mittwochabend in Düsseldorf.

DAT-Übersicht zur E10-Verträglichkeit

www.dat.de/e10 ADAC-Übersicht zurn E10-Verträglichkeit

Das Unternehmen forderte bessere Aufklärung der Autofahrer durch Politik, Verbände und Automobilhersteller. Die Verwirrung an den Zapfsäulen sei groß, da viele Verbraucher nicht wüssten, ob der neue Kraftstoff für ihr Auto geeignet sei. Rechtlich bindende Auskünfte könnten die Tankstellen aber nicht geben.

An den auf den neuen Biosprit umgestellten Tankstationen betrage der Preisabstand zu den anderen Kraftstoffen derzeit 5 Cent. Bisher wurden einige 100 der mehr als 2500 Aral-Tankstellen in Deutschland umgerüstet. Ob die Preisstruktur dauerhaft so bleibe, sei nicht absehbar und hänge auch von den Wettbewerbern ab.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Beim Branchenzweiten Shell ist der neue Kraftstoff bisher noch nicht erhältlich. Er soll im Laufe des ersten Quartals schrittweise eingeführt werden. Zu den Kosten des Biobenzins machte das Unternehmen keine Angaben. “Über Preise spekulieren wir grundsätzlich nicht“, sagte eine Sprecherin.

Das neue Benzin hat einen Ethanol-Anteil von zehn Prozent und soll zur Senkung des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 beitragen. Bis 2020 sollen zehn Prozent des Energieverbrauchs im Verkehr aus Pflanzensprit kommen. Durch das Biokraftstoffquotengesetz muss die Spritbranche jährlich einen Anteil von 6,25 Prozent Biobenzin über alle verkauften Kraftstoffsorten hinweg erreichen. Bei Verstößen drohen Strafen in Millionenhöhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare