Massenrückruf

Eine Million Subaru müssen in die Werkstätten

Tokio - Die Massenrückrufe in der Autoindustrie reißen nicht ab: Der japanische Konzern Fuji Heavy Industries Ltd muss weltweit 1,18 Millionen Autos seiner Marke Subaru in die Werkstätten zurückholen.

Grund sind Probleme mit Bremsleitungen. Streusalz auf den Straßen könne zu Korrosion an den Bremsleitungen führen und die Bremswirkung beeinträchtigen, teilte der Konzern am Freitag mit. Berichte über Unfälle gebe es keine. In Deutschland seien 52 000 Autos betroffen. Mit 660 000 werden die meisten in Amerika zurückgerufen, weitere rund 250 000 in anderen europäischen Ländern sowie 150 000 in China, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das große Führerschein-Quiz - bestehen Sie nochmal?
Testen Sie Ihr Wissen: können Sie diese zehn Führerschein-Fragen der theoretischen Prüfung richtig beantworten? Würden Sie den Schein erneut kriegen?
Das große Führerschein-Quiz - bestehen Sie nochmal?
Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Mit diesem grandiosen Trick befreien Sie Ihre Autoscheiben in Sekundenschnelle von Frost - ganz ohne Eiskratzer. Alles, was Sie brauchen, haben Sie schon zuhause.
Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das …
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare