+
Trotz Spurhalte-Assistent sollten Autofahrer die Hand am Lenkrad lassen. Foto: Frank May

Auch mit Assistenzsystem: Autofahrer müssen aufmerksam sein

Assistenzsysteme sollen das Autofahren komfortabler und sicherer machen. Doch blind auf sie verlassen sollte man sich am Steuer nicht.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auch wenn der Spurhalte-Assistent im Fahrzeug aktiviert ist, müssen Autofahrer die Hände immer am Lenkrad lassen. Das ist nicht nur rechtlich vorgeschrieben. Auch die Leistung solcher Assistenten macht diese Vorsicht nötig, berichtet "auto motor und sport" (Ausgabe 15/2016).

Enge Kurven überfordern die Lenkunterstützung derzeitiger Systeme den Angaben zufolge. Diese reiche nur für weite Kurvenradien. Sensoren registrieren aber, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad hat: Wird das Steuer sekundenlang losgelassen, warnt das System den Fahrer - und schaltet sich kurz darauf ab.

Doch nicht nur der Spurhalte-Assistent birgt Tücken. Auch Abstands-Assistenten können Schwächen haben. Mitunter erkennen sie stehende oder plötzlich in die Spur ziehende Fahrzeuge nicht. Dann ist es an dem Fahrer, kräftig auf die Bremse zu treten. "auto motor und sport" hat Assistenzsysteme verschiedener Autos aus der Kompakt- und Mittelklasse getestet. Den Testern fiel auch negativ auf: Einige Assistenten erkennen nicht, wenn auf der linken Spur Autos langsamer fahren - und überholen rechts. Ihre Bilanz: Auch wenn die Systeme den Fahrer in verschiedenen Situationen gut entlasten, muss dieser immer aufmerksam bleiben.

Laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat (DVR) können Assistenzsysteme helfen, zahlreiche Unfälle zu verhindern oder Folgen eines Crashs zu mindern. Eine Umfrage im Auftrag des DVR aus dem vergangenen Jahr zeigte: Autofahrer, die schon Assistenzsysteme nutzen, stehen jenen Systemen offener gegenüber, als Autofahrer, die keine Assistenten im Fahrzeug haben.

Das zeigt sich besonders bei Systemen, die während der Fahrt unterstützen. 90 Prozent der Befragten, die bereits Systeme nutzen, antworteten etwa "Ja, ganz sicher" oder "Eher ja" auf die Frage, ob sie ihr nächstes Fahrzeug mit einem Notbremsassistenten ausstatten wollen. Bei den Befragten, die keine Assistenten im aktuellen Auto nutzen, war der Anteil mit 71 Prozent deutlich kleiner.

Ähnliche Unterschiede traten unter anderem bei Abstandsreglern (82 zu 55 Prozent) sowie Spurwechselassistenten (77 zu 55 Prozent) auf. Kaum Differenzen gab es dagegen beim Parkassistenten: Ihn finden rund zwei von drei Befragten beider Gruppen attraktiv (69 zu 63 Prozent).

Mitteilung des DVR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis

Kommentare