+
Für Leute mit und ohne Rucksack - Redakteur Uli Heichele fährt den Audi A1 Sportback.

Audi A1 - Gaudi mit Hintertürchen

Nein, es kommt wirklich nicht auf die Größe an - sondern darauf, was man draus macht. Bei Audi versuchen sie gerade, den automobilen Beweis zu führen. Den A1, das kleinste Modell der ganzen Palette...

...gibt’s ab Februar nämlich in einer neuen Variante. Die nennt sich „Sportback“ und bringt einen wesentlichen Unterschied zum bisherigen A1: fünf statt drei Türen.

Gute Idee, muss man sagen. Merkt man schon zu Beginn der Testfahrt. Hintere linke Tür aufgemacht, ganz automatisch. Rucksack reingeworfen. Tut man zwar eigentlich nicht, ist aber bequem. Und wenn mehr als zwei Leute mitfahren... Brauchen wir ja eh nicht reden. Da ist der Sportback logischerweise deutlich praktischer als der Dreitürer.

Audi A1 Sportback

Länge: 3,95 Meter

Breite: 1,75 Meter

Motoren: mehrere Benziner und Diesel von 86 bis 185 PS

Verbrauch: zwischen 3,8 und 5,9 Liter/100 km

Preis: ab 16950 Euro

Dabei merkt man optisch erst mal gar nicht so viel von der Veränderung. Beide Karosserie-Varianten sind gleich lang, der Sportback ist bloß ein kleines bissl breiter und etwas höher. Der Kern des Designs, der farblich abgesetzte Dachbogen, bleibt auch beim Sportback Programm. Allerdings: Zusätzlich ist auch die Dachkuppel selber in der Farbe des Bogens lackiert.

Und die inneren Werte? Erst mal hinten reinsetzen, da gibt’s ja schließlich die großen Neuerungen. Auf Anhieb: gutes Gefühl. Die Türen haben eine ordentliche Größe – und Leute bis 1,80 Meter sitzen auf der Rückbank bequem. Je nach Kundenwunsch gibt’s im Fond zwei oder drei Plätze (bei dreien ist der mittlere naturgemäß recht schmal).

Der Audi A1 als Sportback

Der Audi A1 als Sportback

Lesen Sie auch:

Audi A1 jetzt auch als Sportback

Wohlfühlen werden sich alle Insassen, Kleinwagen hin oder her. Feine Materialien, top verarbeitet, ist ja schließlich Premium hier. Wobei der beste Platz natürlich trotzdem vorn links ist – da kommt der Fahrspaß dazu. Im Vergleich zum Dreitürer gibt’s da keine großen Unterschiede, das Fahrwerk ist identisch. Je nach Motorisierung ist der A1 edler Stadt-Flitzer (86 PS) oder Landstraßen-Spaßmaschine (185 PS). Dazwischen gibt’s noch eine Reihe weiterer Aggregate (Benziner und Diesel).

Wir tippen mal: Dieses Auto wird seine Freunde finden. Vielleicht nicht allzu sehr unter jungen Familien (Stichworte: Kinderwagen und Kofferraum), aber sicher unter stilbewussten Singles und Paaren. Die Spezln werden dann sicher gern hinten mitfahren.

Uli Heichele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare