+
Kompakter Kraftprotz: Der Audi RS 3 Sportback ist mit einem 270 kW/367 PS starken Fünfzylinder bestückt.

Audi RS 3 Sportback kostet ab 52 700 Euro

Audi rüstet seinen RS Sportback auf. Die Weiterentwicklung des Turbobenziners macht vor allem eine verbesserte Spitzengeschwindigkeit und eine schnellere Beschleunigung möglich.

Im Sommer krönt Audi die A3-Baureihe mit dem sportlichen Topmodell RS 3 Sportback. Wie der Hersteller mitteilt, beginnen die Preise dafür bei 52.700 Euro.

Der kompakte Fünftürer wird von einem 2,5 Liter großen Turbobenziner mit fünf Zylindern und 270 kW/367 PS angetrieben. Der ausgewiesene Normverbrauch beträgt 8,1 Liter (CO2-Ausstoß: 189 g/km). Der neue RS 3 Sportback ist kräftiger und flotter als sein Vorgänger: Laut Audi beschleunigt er in 4,3 Sekunden auf 100 km/h, als Spitzentempo sind 280 km/h möglich. Gegen Aufpreis sind unter anderem Keramikbremsen erhältlich.

Kleiner Kraftprotz! Der neue Audi RS 3 Sportback

Kleiner Kraftprotz! Der neue Audi RS 3 Sportback

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Wir haben für Sie alle neuen Modelle der C-Klasse ausprobiert und haben einen klaren Favoriten. Aber überzeugen Sie sich selbst.
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.