Interview: Müssen wir bald nicht mehr fahren?

Audi testet Pkw mit Autopilot

München - Audi testet selbstfahrende Autos in der Wüste von Nevada. Dürften Fahrer sich auf deutschen Straßen auch entspannt zurücklehnen, während das Auto sie ans Ziel bringt? Ein Interview mit ADAC-Rechtsexperte Markus Schäpe.

Tempo regulieren, die Spur halten, das Auto in die Parklücke rangieren - so etwas können Autos schon jetzt. Im US-Bundesstaat Nevada testet der Autohersteller Audi seit Anfang 2013 computergesteuerte Fahrzeuge. Aber dürften die in Deutschland überhaupt auf die Straße? ADAC-Rechtsexperte Markus Schäpe hat die Antworten.

Haben wir bald selbstlenkende Autos auf deutschen Straßen?

Schäpe: Nein, das ist nach geltendem Recht gar nicht möglich. Deutschland hat das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr unterzeichnet - und das legt fest, dass jedes Auto einen letztverantwortlichen Lenker braucht. Selbstfahrende Autos dürften also höchstens auf Privatflächen getestet werden. Die USA haben dieses Abkommen aber nicht unterzeichnet und erteilen Lizenzen zu Testzwecken.

Welche Gründe sprechen denn dagegen, die Gesetze zu ändern?

Schäpe: Das Problem ist: Wer haftet am Ende, wenn doch einmal etwas passiert? Bei einem autonom fahrenden Auto müssten die Hersteller die Haftung übernehmen. Bleibt der Fahrer der Verantwortliche, muss er das Gerät übertrumpfen können. Außerdem sollen Assistenzsysteme den Fahrer unterstützen, sie dürfen ihn nicht dazu verleiten, unaufmerksam zu sein oder bequem zu werden. Er darf sich nicht auf die Rückbank legen, weil er sagt: „Das Auto fährt ja.“

Aber Maschinen reagieren schneller als Menschen. Wäre es nicht sicherer, wenn sie das Lenkrad übernehmen?

Schäpe: Angenommen, ein solches Auto weicht aus, um einen Unfall zu vermeiden. Was ist, wenn neben dem Auto ein Radfahrer fährt, den das System nicht erkennt? Da muss der Mensch eingreifen können. Natürlich kann das Gerät schneller reagieren - aber die letzte Verantwortung sollte trotzdem beim Fahrer liegen.

dpa

Neue FC-Bayern-Dienstwagen von Audi: Wer welches Auto fährt

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Wer welches Auto fährt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Dass ein Liter Benzin meist deutlich mehr als ein Euro kostet, hält so mancher Autofahrer für zu teuer. Doch wem kommen die Einnahmen aus dem Kraftstoff eigentlich …
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Im EcoTest stellte der ADAC die Euro-6-Diesel auf den Prüfstand: Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Besonders Importeure fallen bei den Abgaswerten durch.
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft

Kommentare