+
Wie mit Lineal und Zirkel gezeichnet: Selbst wer den Ur-TT nicht mag, muss den Designern immerhin Mut zu so viel Klarheit attestieren. Foto: Audi

Audi TT: Eine recht makellose Schönheit

Berlin (dpa/tmn) - Design und solide Technik - das zeichnet den Audi TT aus. Mit einigen schicken Details galt er früher als günstige Alternative zum Sportwagen. Heute ist er gebraucht ab 6250 Euro erhältlich.

Gutes Aussehen ist längst nicht alles - doch vielen Motor-Enthusiasten gilt der erste Audi TT als eine der großen Design-Ikonen der Neuzeit des Automobilbaus. Anderen war er wohl etwas zu feminin: Die zweite Generation des Sportwagens wirkte aggressiver, aber weniger puristisch. Solide Technik bieten beide Generationen. Wer schön sein will, muss also nicht leiden.

Insgesamt steht der Audi TT im "TÜV Report 2014" besser da als der Durchschnitt. Ein paar typischen Macken hat er aber: Das Ur-Modell fällt gelegentlich durch undichte Antriebswellenmanschetten auf. Die Auspuffanlage hat oft Mängel, eher selten sind Probleme wegen defekter Luftmassenmesser und Turbolader. Und auf die Tankanzeige ist nicht immer Verlass. Die zweite Generation hat ihre Problemzonen eher bei Kupplung und Lenkung, während beim Cabrio das Verdeck und dessen Antrieb Ärger machen können.

Beim ADAC tut man sich wegen der relativ geringen Zulassungszahlen etwas schwer mit allgemeinen Aussagen zu Pannenursachen. Insgesamt mussten die Helfer aber nur relativ selten ausrücken - unter anderem wegen Fehlern an der Ladedruckregelung bei Exemplaren bis Baujahr 2004 und wegen kaputten Thermostaten bis Jahrgang 2003.

Einen guten Start hatte der Audi TT eigentlich nicht, als er 1998 auf den Markt kam. Es ereignete sich eine viel beachtete Unfallserie, die dadurch verursacht wurde, dass dem TT am Heck offenbar der Abtrieb fehlte. Ein kostenloser Heckspoiler, der die klare Linie beeinträchtigte, schuf Abhilfe. Wer für 650 Euro den Schleuderschutz ESP orderte, musste auch nichts befürchten. Alles in allem aber galt der TT als Cabrio oder Coupé dank guter Verarbeitung und ein paar schicker Details als günstige Alternative zu anderen Sportwagen aus Süddeutschland.

Mit der Zeit wurde der TT immer stärker. Der 1,8-Liter-Turbo-Benziner deckte in der ersten Generation ein Leistungsspektrum von 110 kW/150 PS bis 176 kW/240 PS ab, ein 3,2-Liter-Saugmotor kam auf 184 kW/250 PS. Bei der ab 2006 angebotenen zweiten Generation ging es mit 118 kW/160 PS aus 1,8 Litern Hubraum los, während der 2.0 TFSI zwischen 147 kW/200 PS und 200 kW/272 PS im TTS leistet. Topmodell war der TT RS mit 2,5-Liter-Turbomotor und 250 kW/340 PS, eine später nachgeschobene Plus-Version kam sogar auf 265 kW/360 PS. Der 3,2-Liter-Motor blieb bis 2010 im Programm, ab 2008 gab es erstmals auch einen 2,0-Liter-Diesel mit 125 kW/170 PS.

Vergleichsweise günstig kommt man auf Gebrauchtwagenmarkt an einen Audi TT, wenn man sich für ein recht frühes Coupé 1.8 T mit 110 kW/150 PS entscheidet. Bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 139 000 Kilometern werden dafür laut den Marktbeobachtern von Schwacke noch etwa 6350 Euro fällig. Für einen Roadster von 2006 mit 140 kW/190 PS und Tiptronic-Schaltung sind etwa 11 700 Euro zu veranschlagen (103 000 Kilometer).

Bei der zweiten Generation geht es bei gleicher Laufleistung und gleichem Baujahr mit etwa 12 100 Euro für ein TT Coupé 2.0 TFSI (147 kW/200 PS) los. Ein Roadster 2.0 TFSI quattro S tronic (155 kW/211 PS) des Baujahrs 2012 steht noch mit 26 000 Euro in der Preissammlung. Der Diesel ist als Coupé von 2008 ab rund 16 250 Euro zu haben (86 200 Kilometer). Ein TT RS Coupé von 2010 kostet mit um die 55 000 Kilometern auf dem Zähler rund 29 950 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist dann eine entsprechend kostspielige …
Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
E-Autos sind keine Schnäppchen. Das ist für viele ein Grund, sich einen Benziner oder Diesel zu holen. Wie aber sieht es mit einem gebrauchten Stromer aus?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Ein Muscle Bike von Ducati, eine Cruiser gar? Das muss ein teuflisches Werk sein, denn die Italiener können doch nur sportlich. Und so steht nun der Gegenbeweis vor uns: …
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.