Audis heißer Raumgleiter

- Es ist schon erstaunlich, wie erfolgreich Audi den Weg nach oben beschreitet. Denn während bei allen Konkurrenten die SUV-Abteilung mit der derzeit so gefragten Offroad-Optik eine wichtige Säule im Gesamt-Absatz ist, schreiben die Ingolstädter seit Jahren tiefschwarze Zahlen auch ohne diese Verkaufsstütze. Man darf demzufolge zweifellos eine neue Rekordbilanz erwarten, wenn Audi Anfang März seinen neuen Geländewagen Q7 startet.

Zumal Audi-Chef Martin Winterkorn bereits jetzt stolz auf über 11 000 Bestellungen verweist, obwohl noch kein einziger Offroader bei den Händlern besichtigt werden konnte. Und schon heute laut darüber nachdenkt, die Fertigung auch während der Audi- Urlaubswochen voll durchzuziehen. Der Einstieg beim ersten Sport Utility Vehicle (SUV) beginnt bei 48 900 Euro. Dafür erhält man als Einstiegsmotorisierung einen 3,0-l-V6-Turbodiesel mit 233 PS. Das Q7-Topmodell mit einem 4,2-l-FSI-V8 und 350 PS steht mit 64 900 Euro in der Liste. Im zweiten Halbjahr 2006 will Audi die Q7-Motorenpalette noch nach unten um einen 3,6-l-V6 mit 280 PS ergänzen, der preislich im Bereich des 3,0- l-TDI liegen dürfte.

Audi will mit dem Q7 neue Maßstäbe für sportliche Pkw-Eigenschaften bei Geländewagen setzen. Obwohl 5,09 m lang, 1,98 m breit, 1,74 m hoch und immerhin 2,24 Tonnen schwer, fährt sich der konsequent für den Hauptmarkt USA entwickelte Koloss dennoch sehr leichtgängig. Dazu tragen neben den kräftigen Motoren der permanente quattro-Allradantrieb und eine bestens funktionierende geschwindigkeitsabhängige Servolenkung bei, die Lenkbewegungen etwa beim Ein- oder Ausparken vervorragend unterstützt. Auf der Straße hält der Q7 mit so manchem Sportwagen mit: Mit einem maximalen Drehmoment von 440 Nm beschleunigt etwa der 4,2-l-V8 in nur 7,4 sek. auf Tempo 100, die Spitze liegt bei 248 Sachen.

Den Durchschnittsverbrauch gibt Audi dabei mit 13,6 l an. Der Turbodiesel erreicht mit maximal 500 Nm immerhin noch 216 km/h bei einem Verbrauch von 10,6 l. Geschaltet wird bei beiden Motoren mit einer sechsstufigen Tiptronic-Automatik. Bei aller Sportlichkeit überzeugt der neue Q7 aber auch durch seine Vielseitigkeit. So kann man den Q7 als Fünf-, Sechs- oder Siebensitzer mit dritter Sitzreihe und umklappbaren Einzelrücksitzen bestellen. Insgesamt sind dadurch 28 Sitzkombinationen möglich und zudem lassen sich bis zu 2035 Liter an Zuladung verstauen. Darüber hinaus machen diverse elektronische Helferleins das Fahren mit dem Q7 sehr angenehm.

So lässt sich die als Extra erhältliche Luftfederung unterschiedlich straff einstellen. Auf Knopfdruck kann man außerdem zum bequemeren Ein- und Ausladen das Heck absenken. Beim Spurwechsel überwacht ein neuer "Side Assist" die Spuren schräg hinten links und rechts und warnt gegebenenfalls durch Blinksignale im Seitenspiegel. Wer sich beim Rangieren unsicher fühlt, kann als Extra eine Einparkhilfe mit Rückfahrkamera bestellen. Zur Serienausstattung gehören ferner ein Multimediasystem, Front-, Kopf- und Seitenairbags sowie ESP. Ebenfalls erhältlich ist eine Abstandsregelung mit einer Bremsrüttler-Warnung bei zu dichtem Auffahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare