S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

Audis neuer Mega-TT

- Es ist keine leichte Aufgabe, eine Design- Ikone wie den Audi TT weiterzuentwickeln. Doch das Designer- Team um Walter de Silva hat den Sportler von der Donau ganz behutsam neu gezeichnet und mit einer eigenständigen Linie versehen, ohne die typischen Merkmale zu vernachlässigen. Hier erste Einzelheiten:

Starten wird die Neuauflage des 1998 vorgestellten Sportlers im Sommer. Eingeführt wird der Wagen zunächst wieder als 2+2-sitziges Coupé. Der neue Roadster soll wieder mit einem eigenständigen Design in Frühjahr 2007 folgen. Die Preise für das Coupé dürften bei knapp 32 000 Euro beginnen.

Mit dem TT erhält nun auch das letzte Mitglied der Audi-Modellpalette den charakteristischen Trapez-Kühlergrill. Rechts und links daneben unterstreichen große Lufteinlässe mit integrierten Nebelscheinwerfern die sportliche Note. Die stark nach hinten abfallende Dachlinie mündet in ein Fließheck, das an einen Porsche erinnert, ohne wie eine Kopie zu wirken. In der Summe hat der TT seine geduckte Gestalt behalten, dabei aber kräftig an Größe zugelegt. Mit 4,18 m ist er nun fast 14 cm länger als der Vorgänger, was für etwas mehr Bewegungsfreiheit für die Passagiere im 2+2- sitzigen Coupé und einen größeren Kofferraum mit 290 Liter sorgt, der unter der großen Klappe gut zugänglich ist und der sich durch Umklappen der Rückbank auf 700 Liter erweitern lässt.

Neu ist auch der Aufbau der Karosserie: Zum ersten Mal kombiniert Audi Stahl und Aluminium in "Space- Frame"-Bauweise. So ist der Vorderwagen aus Aluminium gefertigt, das auf einen Gewichtsanteil von 69 Prozent kommt. Das Heck besteht mehrheitlich aus Stahl, was der Traktion zu Gute kommt.

Unter der Haube bietet Audi zunächst nur zwei Benzinmotoren zur Wahl: Im Einstiegsmodell geht ein zwei Liter großer Direkteinspritzer mit Turboaufladung ans Werk, der 200 PS leistet. Kombiniert mit einem Sechsgang- Schaltgetriebe beschleunigt er den TT in 6,4 Sekunden auf Tempo 100 und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Alternativ gibt es einen 3,2 Liter großen V6-Saugmotor, für den Audi 250 PS in Aussicht stellt. Er erreicht 100 km/h nach 5,7 Sekunden und wird elektronisch auf Tempo 250 begrenzt.

Während der Vierzylinder nur die Vorderräder antreibt, gibt es den V6 zunächst ausschließlich als quattro mit Allradantrieb. Für beide Motoren ist alternativ zum Handschalter das famose Doppelkupplungsgetriebe verfügbar, das bei Audi nun den Namen "S-tronic" trägt. Hinten gibt es wieder einen Flügel, der sich diesmal aber wie bei Porsche erst während der Fahrt hochstellt.

Zur Serienausstattung des neuen TT zählen unter anderem eine Klimaautomatik, ein CD-Radio und ein im unteren Teil abgeflachtes Sportlederlenkrad. Gegen Aufpreis gibt es ein Kurvenlicht, eine Einparkhilfe, verschiedene Lederbezüge und das variable Dämpfersystem "Magnetic Ride", bei dem im Öl der Stoßdämpfer magnetische Partikel zirkulieren. Durch Anlegen einer Spannung verändern sie in Millisekunden die Dämpfungscharakteristik, so dass der TT blitzschnell sportlich hart oder komfortabel abgestimmt werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Kommentare